Menu

Yves Usson – MatrixBrute demo

11. August 2016 - Sound, Taste
Yves Usson – MatrixBrute demo

Berlin School like sequence with sound tweaking:

Read my interview with Yves Usson from 2012.

Schlagwörter: ,

10 thoughts on “Yves Usson – MatrixBrute demo

Oli G

Du hast jenes Video ausgewählt, welches auch mir am besten gefallen hat. „Leider“ sind schon einige Features, die er vorstellt recht interessant – neben dem Offensichtlichen wie der ModMatrix denke ich an den Sequencer, Split, die zwei Filtertypen, Effekte, den flexiblen Einsatz der VCOs etc.
Und man darf ja schon die ersten Unkenrufe in Foren lesen, in denen Arturia eine schwere Zeit mit dem MatrixBrute im Vergleich mit dem DM12 vorausgesagt wird. Köstlich 😉

Reply
    Peter M Mahr

    Eines mag schon stimmen, wenn jemand ein Budget von sagen wir CHF 2.000 hat, dann kann – entgegen anders lautender Meinungen im EPinF – sehr wohl die Entscheidung zwischen einem Monophonen und einem Polyphonen, wie dem DM12 fallen. Beim Kauf von Letzterem bleibt etwas übrig und davon lässt sich ein anderer Monophoner erwerben. Was ich damit sagen will, diese „Anforderungsprofilphilosophie“ die ja Mic auch gerne vorgibt, mag stimmen, aber bestimmt nicht immer.

    Ich glaube, dass es etwas anderes sein wird, dass über den Erfolg oder Misserfolg des MatrixBrute entscheiden wird. Da sind an vorderster Stelle gute Videos, oder SoundCloud Demos zu nennen, die die Interessenten in die Läden locken, bzw. zur Bestellung veranlassen (die 30 Tage Fernabgabe hat betriebswirtschaftlich bestimmt auch ihre Tücken) und dann natürlich gute Factory Sounds. Wenn ich das Gerät anspiele mag ich das Spektrum angedeutet bekommen und dann von bestehenden Klängen weg verändern. Das alles dürfte bis dato noch nicht so weit gediehen sein, da ich doch vorwiegend negative Stimmen von Kollegen vernommen habe, auf deren Meinung ich etwas halte.

    Wie erwähnt, ich hoffe auf die Möglichkeit hier bei mir in Ruhe testen zu können. Sollte ich dann wieder Geld haben und das Begehren gross sein, dann kann ich es mir gut vorstellen. Rein von den Specs könnte er ein optimaler Partner für das M15 werden.

    ad Foren – Ich bin derart froh, dass ich meinen Account im EPinF löschen habe lassen, dass ich es Dir gar nicht in Worten ausdrücken kann. Sporadisch lese ich mit, aktuell wegen des Behringer DM12, und die Postings die ich dort auch von Moderatorenseite gelesen habe, haben mich in meiner Entscheidung bestätigt. Man sieht ja hier im Blog, dass eine zivilisierte Diskussion mit unterschiedlichen Standpunkten im Prinzip möglich ist. Ob ich eine echte Alternative wirklich benötige – danach habe ich kurz Ausschau gehalten – ist zu bezweifeln. Ich hatte noch nie so viel direkten und qualitativen Kontakt im deutschsprachigen Raum seit dem Löschen des Accounts. Was will ich mehr? 🙂

    Reply
Axel Roeb

Lieber Peter, lieber Oliver,

Achtung: Ich hatte das Vorseriengerät schon im Januar hier in Köln unter den Fingern, die äussere Gestalt ist einladend. Ihr habt beide vor einem Jahr den P& und den OB 6 gehypt, mittlerweile habe ich beide hier stehen. Jetzt ist der MatrixB dran, aber: Tastatur= geht so, Klang = kann auch gut klingen bei entsprechendem Einstellungsaufwand Erscheinung = beeindruckend Bei menen Beobachtungen werdet Ihr den nicht so lange auf Euren Schreibtischen haben ;-)P.S. Ich habe ihn schon im Januar vorb estellt, bevor ich ihn anfassen konnte, Ihr sorgt jetzt wiedermal dafür an dieser Vorbestellung festzuhalten;-)

Reply
    Peter M Mahr

    Hallo Axel,

    ? auf den OB-6 lasse ich klanglich nichts kommen. Ähnliches gilt für den P6, aber als Oberheim Fan bevorzuge ich den OB-6. Auch, wenn er mir äusserlich überhaupt nicht zusagt. Da hat der P6 die Nase ganz weit vorne. Du kennst den Grund, warum ich mich „getrennt“ habe. Es sind auch (unter anderem) meine Electrodyne EQs weg und jeder der weiss was mir die bedeuten, weiss dass mir das nicht leicht gefallen ist. Zu dem Preis schon gar nicht.

    Der MatrixBrute hat mich seit dem Announcement interessiert, obwohl mir der MiniBrute klanglich nicht wirklich gefallen hat. Von daher bin ich kritisch, aber dennoch interessiert. Er ist ein „neuer“ Analoger, mit 3 Oszis, 2 Filtern, etc, einer für mich interessanten Matrix, einem (vermutlich) ebenso interessanten Step Sequencer UND einer Menge an CV/Gate Ins und Outs.

    Die Demos bis dato waren zumeist alles andere als überzeugend, das Feedback von Rüdiger, Dir, Georg aber auch Florian im EPF waren Wind in meine Brutbedenkensegel. Aber die Videos zu Oszillatoren, Modulationen und nun die von Yves, zeigen Facetten die mein Interesse wecken. Ich hoffe, dass ich ihn zu Testzwecken hierher bekomme um mir selbst ein Bild machen zu können.

    Dieses Video finde ich interessant und dabei bin ich kein Berliner Schule Freund. Man bekommt nicht nur einen klanglichen Eindruck – weil hier jemand weiss was er tut – sondern auch einen Hinweis auf die Möglichkeiten des Step Sequencers. Vielleicht, und dieses „vielleicht“ muss ich unterstreichen, belohne ich mich danach. Dazu muss ich aber selbst herausfinden, ob es für mich auch wirklich eine Belohnung ist. Brauchen, nein brauchen tu ich ihn nicht. Zum Musizieren reicht mir das CP1. Der MatrixBrute könnte aber eine Inspirationsquelle sein und zum Experimentieren einladen. Mal sehen und vor allem hören. ?

    Liebe Grüsse,
    Peter

    Reply
Axel Roeb

Hallo Peter,

Du hast natürlich Recht und ganz so ernst ist das ja alles auch nicht, und wie gesagt: Ich habe ihn noch in der Vorbestellung:-) als Voyagerbesitzer ist das schon sehr ambitioniert;-), aber vielleicht lässt sich dann das neue Model D verhindern;-)

Gruß Axel

Reply
    Peter M Mahr

    Hallo Axel,

    Ich finde Deinen Beitrag gut und schätze es, wenn hier kritische Kommentare gepostet werden. Zudem hast Du bis zu einem gewissen Grad auch Recht, denn ich habe keine Sekunde daran gedacht mein CP1, oder mein Rhodes, zu verkaufen. Beim CP1 weiss ich auch, dass die Sounds, die ich mühsam für mich programmiert habe und das Instrument nie und nimmer für den Preis bekomme, für den ich es verkaufen müsste…. Unabhängig davon, zum CP1 habe ich eine sehr enge Beziehung. Aktuell ist auch das M15 ganz stark am Aufholen. Und damit bin ich auch gleich wieder beim MatrixBrute, der ein schöner Partner werden könnte.

    Übrigens hatte Yves damals im Interview ein paar Dinge ausgeplaudert und als ich Frank (tomeso) den Link zusandte, bat er mich schnell die entsprechende Passage zu löschen. 😉

    Ja, das Model D schwirrt natürlich bei mir auch herum, es ist aber vielleicht genau so etwas wie ein Oldtimer. Etwas das einen über Jahre als unerreichbar begleitet hat und von daher ein Begehren auslöst. Das soll nicht heissen, dass es nicht ein gutes Instrument ist, aber der Jupiter-8 war mir hier doch – zumindest einmal für den Moment… diese Phase 🙂 – eine Leere…. äh Lehre. Mal sehen wie lange sie anhält und ob der kleine Junge in mir dann doch siegt.

    Liebe Grüsse,
    Peter

    Reply
Hili

Ja, es ist schon recht der OB6 ist Soundmässig ein ganz tolles Ding. Aber, der Betrieb mit Logic, Abstürze noch und noch macht keine Freude 🙁
Und der Sequenzer ist das unvollkommenste Teil das mir jemals unter die Finger gekommen ist. Keine Transponierung per Keyboard im Betrieb mit einer DAV, (oder nur sehr umständlich), Synchronisation kaum zu glauben 🙁 Zu dem Preis eine Zumutung. Da gibts nur ein , zurück an den Hersteller

Reply
    Peter M Mahr

    Hallo,

    Hast Du schon mit dem DSI Support Team Kontakt aufgenommen?

    Gruss,
    Peter

    Reply
      Hili

      Nein, das Gerät ist nach einer intensiven Studium Woche zurück. Selbst auf der DSI User-Web-Seite ist das System Absturzproblem unter Logic schon länger bekannt. Das neueste OS habe ich aufgespielt. Hilft nicht!
      Der Sequenzer ist eine andere Geschichte, Er ist Gerät spezifisch so konfiguriert, aber unbrauchbar. Für DSI und OB vielleicht nicht wichtig, für mich schon. Kommt nicht mehr in frage. Mal sehen was der Matrixbrute kann.

      Reply
        Peter M Mahr

        Ich hoffe, dass Du mit dem MatrixBrute mehr Glück hast. Vielleicht solltest Du aber auch einmal das SYSTEM-8 von Roland testen. Zur Einbindung in Logic kann ich nichts sagen, aber in MOTUs Digital Performer hat es sich integrieren lassen. Und das ist jetzt nicht die DAW, die überall an erster Stelle steht….

        Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.