Menu

ARP Odyssey: Rev1 und Rev3

10. Mai 2015 - Studio, Taste
ARP Odyssey: Rev1 und Rev3

Heute hatte ich Gelegenheit Fotos von zumindest zwei der drei von Korg bzw. ARP angebotenen Odyssey Versionen zu machen. Danke Oliver, obwohl Du die Rev1 hast. 😉

Soweit ich das ohne die Instrumente zu öffnen beurteilen kann, dürften sich die drei aktuellen Versionen innerlich nicht voneinander unterscheiden. Erfreulicherweise hat man sich entschieden die drei verschiedenen Filtertypen jedem der Exemplare zu spendieren. Man hat sich dem Trend der limitierten Versionen angeschlossen und bietet zur Zeit die Revisions 1 und 2 mit beschränkter Stückzahl an. Man darf gespannt sein, ob diese Entscheidung auch das Weihnachtsgeschäft übersteht.

Wie man dem folgenden Foto des Bedienpanels entnehmen kann, stehen den aktuellen Odysseys drei verschiedene Filtertypen zur Verfügung. Sie unterscheiden sich klanglich ziemlich voneinander und das ist als eine ganz klare Stärke zu werten. Eines möchte ich an dieser Stelle aber nicht unerwähnt lassen, 2015 hätte es dem Odyssey bestimmt nicht geschadet mit der einen oder anderen zeitgemässen Funktion an den Start zu gehen. Denn das Argument möglichst nah am Original sein zu wollen, hält einer genaueren Betrachtung nicht stand. Oder wie lässt sich in diesem Kontext die Minitastatur erklären?

Dennoch finde ich den Schritt von Korg äußerst begrüßenswert und in seiner Umsetzung sehr gelungen. Wer mehr über das Original, seine drei Versionen, sowie einige der berühmten User erfahren will, dem sei folgender Link empfohlen – Vintagesynth.

ARP Odyssey, Rev1

ARP Odyssey, Rev1

Zwei Klangbeispiele:

https://soundcloud.com/petermmahr/korg-arp-odyssey-bass

Schlagwörter: ,

6 thoughts on “ARP Odyssey: Rev1 und Rev3

Oliver

Ich finde die beiden passen ausgezeichnet zusammen. Durch die größeren optischen Unterschiede noch besser als Rev 1 und 2. Jetzt fehlt nur mehr das klangliche Zusammenspiel. Vielleicht mit unterschiedlichen Filtersettings? Danke auch für die schönen Fotos.

Reply
    petermmahr

    Mal sehen, ob ich dazu komme diesen Vergleich zu machen. Aber ein anderer könnte sich evtl. doch noch ausgehen.

    Reply
Johannes

Tolle Fotos! Die beiden passen wirklich gut zusammen.

Reply
    petermmahr

    Danke Johannes! Aber vielleicht ergibt sich ja in absehbarer Zeit etwas anderes. Und ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass die beiden auch gut zueinander passen.

    Liebe Grüße,
    Peter

    Reply
Johannes

Lieber Peter,
kann man sich an die Tasten gewöhnen? Und sonst nach der Einspielzeit?
Die Gerüchte, dass Korg ähnlich wie beim MS 20 eine Version mit großen Tasten bringen könnte, scheinen mir sehr vage zu sein.

Herzliche Grüße
Johannes

Reply
    petermmahr

    Lieber Johannes,

    Ich kann mir gut vorstellen, dass Korg mit dem Ody das MS-20 revival Konzept wiederholt. Wenn der aber ansonsten ident ist, Stichwort OSC Tuning und keine Speicherbarkeit, minimal MIDI – wovon ich ausgehe – dann ist er für mich völlig uninteressant. Der Sound ist aber der Hammer! Meinen Ody werde ich aber dennoch verkaufen wie den MFB Dom. Das hat aber ganz andere Gründe, die ich Dir gerne privat erkläre.

    Liebe Grüße,
    Peter

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.