Menu

Arrival of the DSI OB-6

9. Februar 2016 - Sound, Studio, Taste
Arrival of the DSI OB-6

For many years I have been a fan of Massive Attack, but I have to admit that I never been a fan of Tom’s „blue lines“. But what was underneath the blue lines I loved. For a long time. Today the OB-6 arrived for factory sound programming. A once in a life-time collaboration between Dave Smith and Tom Oberheim. And of course I started the session with taking photos.

DSI OB-6 front ©pmm

The OB-6 is a once-in-a-lifetime collaboration between Dave Smith and Tom Oberheim

The OB-6 sound engine is inspired by Tom Oberheim’s legendary SEM. It comes with two discrete VCOs plus a sub-oscillator. Like DSIs Prophet-6 is the OB-6 a six voice analogue synthesizer. The Filter is an Oberheim-inspired 2-pole. Find more details here.

DSI OB-6 + P6 v2 ©pmm

DSI/SEQUENTIAL Prophet 6 and DSI/Tom Oberheim OB-6

I will post demos of some of my programs here. So in case you are interested, it might be worth to visit again.

DSI OB-6 only:

Demotrack #1:

As I have been asked – yes, the first sound was inspired by none other than Mr. Thomas Dolby, who played the intro on Foreigner’s „Waiting for a girl like you“. However, Thomas did not use an Oberheim. In an Interview with Moog, released on June 3rd, 2013 he explains that he used a Minimoog! And that is just only one example of him being such a great guest musician [listen for example also to Joan Armatrading’s „Walking under ladders“, or him playing keys on Bowie’s „Heroes“ at the Wembley Live Aid concert]:

„And so I’ve used Mini’s a lot over the years but never owned one. The first serious recording I did with one was on the Foreigner „4“ album. I remember Mutt Lange had left for the night, and left me for the night like a kid locked up in a toy shop. And I had six tracks and had to make an intro for „Waiting for a Girl Like You“. And so I made some sort of Eno-esque ambient drones on the front of it. And to my amazement, it stayed! It was quite an odd feeling traveling around in the early eighties and hearing AOR Radio playing this sort of out there…

[Source: http://www.moogmusic.com/news/talking-thomas-dolby-2012-moog-innovation-award-winner]


The following demo file #2 consists of six patches which I programmed for the OB-6. At the beginning you hear four chords playing a pad without any EFX (OB-6 „dry“), followed by the same chords plus a bit of the internal bbd delay and a little chorus on it. Like in all my other OB-6 tracks, no external EFX have been used.

Demotrack #2:


Examples of single sounds:

Pad

Square Dream:

And here is a great demo from Lorenz Rhode:


As the following has been discussed on several forums. Here is an overview about the different filters used in some of Tom’s synthesizers:

Oberheim OB-X
Discrete SEM 2-pole LPF state variable filter 

Oberheim OB-Xa
CEM3320 Curtis chips [2-pole or 4-pole]

Oberheim OB-8
Same as OB-Xa

Dave Smith Instruments OB-6
State Variable Filter design inspired by the original Oberheim SEM
2-pole low-pass, high-pass, band-pass, and notch

The next two photos show the differences between the Prophet-6 and the OB-6 voice cards.

DSI P6 OB6 Voice Cards 001

Voice Boards Prophet-6 (top) and OB-6 (bottom) [Source – DSI]

It is pretty obvious, there is. The oscillators are a new design and not the same as in the Prophet-6. The Filter is a SEM „inspired“ and architecturally different to the P6′. But at the same time it should be clear that the Oberheim voice boards do not contain an entire SEM module.

Voice Boards P6 und OB6

Voice Boards Prophet-6 (top) and OB-6 (bottom) [Source – DSI]

Tony Karavidas, hardware engineer at DSI posted the following at gearslutz.com:

While the main board is exactly the same hardware, the panels Boards are not. The mapping of controls on the panels are different and the CV mapping to the voices cards is also different. So, you have to load the correct firmware for the specific instrument. If you have a P6, and borrowed your friend’s OB6 Voice cards, you would not have a functioning front panel. Trust me, you don’t have to try it.

The core of the Oberheim VCO is not the same as the core of Prophet-6 VCO. While they are both saw integrators, the topology is quite different and the compensation is also quite different. I actually used tighter regulation on the P6 card, and loosened it up a bit on the OB card. You never know exactly what you’ll get until you actually build it and hear it, and we liked what we heard.

The OB VCO did come directly from the SEM, but of course in order to make it programmable, we had to add extra stuff. Also, the triangle never existed in the SEM, so that was a lift from the P6.

The filter is a direct lift from the SEM, as was the one in the Pro 2. Again, we added stuff to make it all programmable.

The digital control of this Voice does not ‚lock down‘ the frequency of any of the cards. We calibrate them, like any microprocessor-controlled analog Voice, and the slop allows us to push the Voice into more unstable territory.

We actually never knew another Voice or instrument was coming to this platform when we worked on the architecture of the Prophet 6.

For further discussions about the OB-6 here are the links to DSI’s OB-6 forum and to gearslutz.


Recommended Reading:

Dave Smith Instruments OB6 review by ROZZER

Der neue Oberheim von Mr. Smith

Amazona OB-6 Interview

Amazona.de Interview zum OB-6. 🙂

 


Originally published24 on Feb 9th, 2016

27 thoughts on “Arrival of the DSI OB-6

Ulf

Das klingt schon verdammt gut …

Reply
    Peter M Mahr

    Danke Ulf!

    Ich bin da gleich reingekippt oder vermutlich trifft es reingestolpert besser. Denn eigentlich war der Plan heute nur Fotos zu machen und morgen mit dem Soundprogrammieren zu beginnen.

    Reply
      Mike Hiegemann

      Ah, nun also doch. Bin sehr gespannt, was Du nach einigen Tagen zu sagen hast und wie Du den OB-6 im Verhältnis zum Prophet-6 beurteilst.

      Reply
        Peter M Mahr

        Hallo Mike,

        Ein paar Eindrücke konnte ich schon gestern gewinnen. Aber jetzt habe ich erst einmal etwas „Arbeit“, werde aber versuchen alles hier in diesem Eintrag zu sammeln. Konntest Du ihn denn schon anspielen? Bin gespannt was Du zum OB-6 meinst.

        Liebe Grüße,
        Peter

        Reply
          Mike Hiegemann

          Da ich weder auf der NAMM war noch zum Sound-Designer-Team gehöre, konnte ich den OB-6 leider noch nicht anspielen. So wird es sicherlich noch bis zum Frühling dauern. Dafür darf ich mich ab Donnerstag stolzer Besitzer eines Prophet-6 nennen.
          Ich werde allerdings das Handbuch für den OB-6 übersetzen – das bekomme ich wohl dieses Mal bevor das Gerät in den Läden steht, so dass es dann vielleicht pünktlich zum Amazona.de-Test draußen ist.

          Liebe Grüße und weiterhin gespannt auf Deine Eindrücke,
          Mike

          Reply
          Peter M Mahr

          Hallo Mike,

          Gratuliere Dir zum Prophet-6! Bin gespannt was Du dazu meinst. Bei mir steht er derzeit ja leider im „Eck“, da ich den Platz für den OB-6 benötige. Heute habe ich damit recht viel Zeit verbracht und ich bin erstaunt wie sehr man in in Richtung der alten Oberheims „treiben“ kann. Das 2-pole ist natürlich nicht so ergiebig wie das 4-pole LPF, aber dafür hat es andere Vorzüge. Irgendwie kommt mir entweder der Chorus im OB-6 anders (besser) vor, oder aber er greift dort besser ein als im P6. Bei letzterem habe ich viele Sounds dry. Hier beim OB-6 ist derzeit die Versuchung groß die Effekte bei jeder Gelegenheit einzusetzen. Aber das wird mir bestimmt morgen schon langweilig. 🙂

          Viel Spaß mit Deinem P6.

          Liebe Grüße,
          Peter

          Reply
Axel Roeb

Eigentlich musst Du Felix heißen Peter;-) aber das gönne ich Dir, WoW was für eine Maschine sehr gelungen Deine Beispiele, Ich überlege schon beide zu kaufen;-) dann kann der Prophet08 weg, andererseits: Der Prophet 08 liegt irgendwie dazwischen.
Leider hat mich eine heftige Erkältung erwischt, Deine LP ist angekommen. Du machst keine halben Sachen !! Glückwunsch zu diesem gelungenem Projekt. Chapeau!!!!

Reply
    Peter M Mahr

    Lieber Axel,

    Zunächst einmal baldige Besserung und das von ganzem Herzen!

    Ich hoffe Du hast Freude mit der CD. Melde mich dazu aber noch einmal bei Dir per Email.

    Hm… es ist zu lange her, dass ich den Prophet 08 hatte, und von daher bin ich etwas vorsichtig. Denke aber, dass er in der Tat ein bisschen zwischen den beiden liegt. Wobei der OB seinen Namensgeber nicht verleugnen kann. Freut mich auch, dass Dir das Demostück, bzw. die Sounds gefallen. Was ich aber jetzt schon sicher sagen kann ist, dass OB-6 und P-6 definitiv unterschiedlich klingen. Hätte ich ihn länger, dann würde ich hier die Unterschiede sammeln und auch demonstrieren. Aber dafür ist keine Zeit. Offensichtlich sind die beiden Filter, aber auch die Oszillatorsektion unterscheidet sich. Selbst beim Sub, denn da verwendet der OB eine SQR. Dann gibt es da noch den wirklich guten Phaser 3, Ring-Mod,etc.

    So, muss jetzt ein wenig weiter tüfteln. Vielleicht bringe ich noch ein paar Sounds zustande.

    Liebe Grüße,
    Peter

    Reply
Rüdiger

Hallo Peter,

Marko Ettlich hat mich an dich verwiesen. Erst mal meine Komplimente an die guten Sound Beispiele. Ich habe mir den OB-6 schon bestellt und kann kaum darauf warten. Da ich aktuell auch ein Angebot eines Oberheim OBXA habe und dazu bereits einen P-6 besitze, habe ich ein paar Fragen:

Ist der Klang-Charakter deutlich anders als vom P-6?
Kann man Deines Erachtens aus dem OB-6 wenigstens annäherungsweise das unglaublich voluminöse und organische Soundvolumen für klassische 80er Pads, brasses und Sweeps herauskitzeln, wie man es zum Beispiel vom OB-X oder OB-Xa kennt (siehe die Videos von Marko bei YT).

Ich bin schon sehr gespannt auf deine weiteren Sound Beispiele und vielen Dank, falls du dir kurz Zeit für ein Feedback nimmst.

Viele Grüße und viel Freude beim Soundbasteln für DSI.

Rüdiger

Reply
    Peter M Mahr

    Hallo Rüdiger

    Zunächst einmal vielen Dank für Deine Worte! Das freut einem immer besonders, da man hier fast so wie in einem Elfenbeinturm sitzt, vor sich hinarbeitet, dann etwas online stellt und davor eigentlich keinerlei Feedback hat und somit nicht genau weiss wo man steht. Und dann schwebt ja immer auch noch das Damoklesschwert der Betriebsblindheit über einem. 🙂

    Nun zu Deinen Fragen.

    >Ist der Klang-Charakter deutlich anders als vom P-6?

    Ganz klares „JA“!

    Ich vermute Dave und Tom haben sich nicht zufällig für ein 2-pole LPF entschieden. Dadurch grenzen sich OB-6 und Prophet-6 schön voneinander ab. Jeder hat seine Stärken. Übrigens unterscheiden sich die beiden auch bei den Oszillatoren, hinzu kommt in der EFX Sektion ein sehr guter Phaser 3 und die Ring Mod. Beides kommt, wenn ich mich jetzt nicht ganz täusche im P-6 nicht vor. Hätte ich das Geld und den Platz, ich würde mir den OB-6 sofort bestellen.

    Im Falle des OB-6 ist es auch so, dass einige Kollegen wirklich gute Sound Demos online gestellt haben. Das war beim P6 aus meiner Sicht damals nicht der Fall, zumindest nicht zu Beginn. ABER, mittlerweile und Dank eines guten Freundes, habe ich den P6 und bin sehr zufrieden damit. Leider habe ich den OB-6 nur kurz hier, d.h. ich habe keine Zeit um ein Demo mit beiden aufzunehmen. Langer Rede kurzer Sinn, die beiden ergänzen sich aus meiner Sicht sehr gut.

    Was die 80er sounds betrifft, bzw. die Pads, hast Du Dir hier https://soundcloud.com/petermmahr/can-the-ob-6-do-classical-oberheim-sounds das Pad am Ende angehört? Ich nehme für Dich dann noch ein anderes kurz auf, das ich aber nur hier hochladen werde. Um aber auf Deine Frage zurück zu kommen – 1:1 wirst Du die Sounds nicht hinbekommen. Wie auch, wenn Du im OB-Xa ein 80ies Pads programmierst und das 4-pole LPF verwendest klingt das schon anders. Und das wird nicht der einzige Unterschied sein. Dave hat letztens sinngemäß auf eine ähnliche Frage bzgl. OB-8 geantwortet „Wenn Du einen OB-8 willst, dann ist es am besten Du kaufst Dir einen OB-8“. Und damit hat er meines Erachtens den Nagel auf den Kopf getroffen. Im Falle des OB-Xa kommen aber noch einige Punkte hinzu, ich habe ihn jetzt nicht als den sichersten Synthesizer in Erinnerung und von der Ersatzteil Situation ganz zu schweigen. Klar kenne ich die Antwort „das war bisher kein Problem und wird es auch so schnell nicht“. Nein eh nicht… aber wenn ich mir die Entwicklung der Preise ansehe, wirft das ein anderes Licht auf die Thematik. ABER :-), die Entscheidung kann ich Dir nicht abnehmen und zum Glück muss ich sie nicht treffen. 🙂

    Was mir nicht gefällt ist das Design, zudem mögen 4 Oktaven zwar zeitgemäß sein, aber ich bin „old school“. Und über MIDI ansteuern ist einfach nicht das selbe. Ich sagte ja, „old school“.

    Liebe Grüße,
    Peter

    Reply
      Rüdiger

      Hallo Peter,

      Vielen Dank für deine rasche und vor allem sehr hilfreiche Antwort. Ich denke, dass ich mich auf den ob-6 freue und den obxa sausen lasse. Ich hatte letztes Jahr einen ob-8 und bin eigentlich froh, dass ich jetzt nicht mehr bangen muss, ob er tut, wenn ich ihn einschalte.

      Ich wünsche dir weiterhin viel Kreativität beim Programming. Es ist sicher eine große Herausforderung, da man einerseits den großen Erwartungen an Vintage Sounds treffen, dazu aber musikalische Klänge bauen muss, die sich im mix gut einbinden lassen, aber auch mit einer Band funktionieren sollen. Hut ab! Meinem Geschmack nach ist das, was du bisher erstellt hast, genial und macht die Vorfreude auf den ob-6 umso größer.
      Viele Grüße
      Rüdiger

      Reply
        Peter M Mahr

        Hallo Rüdiger,

        Ich habe Wort gehalten. 🙂 Oben findest Du gleich nach dem Demotrack #1 den neuen, allerdings viel kürzeren. Er besteht aus drei Sounds. Zu Beginn ein, wie ich finde typisches 80er Jahre Pad. Die ersten vier Akkorde sind der OB-6 ohne jegliche Effekte, die Wiederholung läuft den mit den internen Effekten. Etwas bbd und eine Prise Chorus. Vermutlich ist das für einige von Interesse wie der OB-6 ohne Effekte klingt.

        Das mit dem Bangen ist so eine Sache. Klar sind OB-Xa und OB-8 gut klingende Synthesizer. Ich hatte den OB-8 und der war tiptop. Sehr stabil und mit einem wirklich genialen Klang. Die fetten Pads des OB-Xa habe ich damit aber nicht hinbekommen. Ein Kollege, der ihn gekauft hat, hat ihn mit seinem schon vorhandenen OB-8 verglichen und war erstaunt. Denn seiner klang dumpf, der von mir im Vergleich dazu „hell“. Aber gut, das ist eine Ewigkeit her. Was ich sagen wollte, bangen um ein Instrument trübt die Lockerheit im Studio. Natürlich kann mit einem neuen Instrument auch immer etwas passieren. Aber da gibt es Garantie vom Hersteller, oder Gewährleistung vom Händler. Hilft nicht immer, aber macht doch eventuell etwas lockerer.

        Danke nochmals für Deine Worte zu den Demos. Die freuen mich sehr!

        Schönen Abend und liebe Grüße,
        Peter

        Reply
Oliver

Lieber Peter, danke für deine – wie immer – sehr inspirierenden Demos. Tja, du hast mich endgültig überzeugt, der OB-6 ist inzwischen bestellt. Und wehe, der ist nicht gut 😉
Liebe Grüße,
Oliver

Reply
    Peter M Mahr

    [schluck] ….

    Spaß beiseite. Ich bin sehr zuversichtlich, dass Dir der OB-8 gefällt und freue mich schon auf Deinen Track. Denn davon gehe ich aus, oder es wird sogar eine Kombi aus Prophet-6 und OB-8. Leider hatte ich zu wenig Zeit es selbst anzugehen, denn die beiden passen gut zusammen.

    Ich vermute Du hast ihn bei der Klangfarbe bestellt. Da freut sich Hati bestimmt.

    Liebe Grüße,
    Peter

    Reply
      Oliver

      Ja, ein Kombitrack wäre was Feines, mal sehen wohin es mich bei der ersten Demo zieht.
      Bestellt wurde bei Klangfarbe, leider hatten sie wieder nur einen OB-6 und keinen OB-8, aber was macht das schon 😉
      Liebe Grüße,
      Oliver

      Reply
        Peter M Mahr

        Kein OB-8?? Witz so was! 😉 … Hati wird mir diesen kleinen Insidergag bestimmt nachsehen.

        Dann musst Du wohl mit dem OB-6 Vorlieb nehmen. Und unter uns ;-), die bessere Wahl. So sehr ich den OB-8 mag. Beginnend bei der Ersatzteilsituation, die angeblich keine ist, wenn man aber die Preisentwicklung im Auge hat… egal… jedem das Seine. Dann kann der OB-6 auch einiges was der OB-8 nicht bietet. Übrigens ist der Chorus besser.

        Liebe Grüße,
        Peter

        Reply
Daniel

I would like to get a hardware synth this year. I really like the sounds of the Oberheim. Will the OB-6 be sufficient to get or do I need to save more and get an older model? Thanks.

Reply
    Peter M Mahr

    Hi Daniel,

    What kind of „Oberheim“ sound are you interested in? Is it the 4voice or more the OB-X kind of sound? The OB-Xa/OB-8 or the Matrix-12? And there are even more options.

    I for example was always a fan of the OB-Xa. And although quite a lot of people I trust claim the spare parts will not become a problem in the future, I would never buy one. When I sold my OB-8 and brought it to a colleague who owned another one already we made a comparison. We were both surprised about the differences. The one I sold sounded much brighter compared to the other one. This was in 2000 and if I am not mistaken both are not working anymore…. Everyone will tell you something different and at the end you have dozens of opinions and recommendations. Therefore the only way to get the correct answer is trying our yourself.

    What I can say for myself is that the OB-6 inspired me and what else do I expect from an instrument? Today I was a disappointed as I had to send the OB-6 back.

    Peter

    Reply
      Daniel

      Hi Peter

      Thank you for your response. I don’t know much about the differences in Oberheim sound. I am just curious if the OB-6 is a good recreation of one of the older models sound wise. I like the sound of the OB-6 so that probably be the one I will get one day.

      Reply
        Peter M Mahr

        Hi Daniel,

        I do not think that the OB-6 is a recreation of any older Oberheim model. It is the DSI OB-6. But most importantly to me, it is an excellent sounding and inspiring instrument. And it will build a perfect match to my Prophet-6. Therefore I will definitely try to get one.

        If I were you and once the OB-6 gets shipped I would go to a music-store and test it. Take your time and a good pair of headphones with you. If I were interested in an OB-8 or OB-Xa, then there is one way to get that sound, I would try to find an OB-8 or OB-Xa in mint condition and buy it. That is the only thing I can recommend as relying on other’s opinion is not always a good thing.

        Peter

        Reply
Jürgen Büschges

Hallo Peter, es freut mich sehr, daß du mit dem OB6 wieder bei deinem freien Potential gelandet bist. Selbst die zwischenzeitlich ungeliebten 80er Pad Sounds magst du wieder. Und es ist eine Freude, Deine Sounds und Lieder zu hören, da ist viel vom Spaß mit dem Oasys, dem V-Synth und dem P12 zu hören.
Es klingt wieder sehr organisch 🙂

Ja und es bleiben die Fragen: Man kann mit dem P6 einen P6 als ein Instrument zusammen fassen. Kann man einen P12 mit einem P6 Modul koppeln, oder einen P6 mit einem OB 6, oder einen OB 6 mit einem P12 Module? So daß es ein Synth wird, ichbi ja immer noch so verrückt zu glauben, daß Polyphonie durch wenig zu ersetzten ist, Ich bin mal gespannt auf Deine Antwort, weil du meine Denke ja sehr gut kennst. Welche Kombination wäre Dein Favorit ? Liebe Grüße Jürgen

Reply
    Peter M Mahr

    Lieber Jürgen,

    Was soll ich sagen? Deine Worte sind wie immer Energielieferant und freuen mich ganz besonders. Hut ab vor Deiner Empathie, denn was Du andeutest stimmt. Der OB-6 hat mich in eine Richtung geführt, die der von Dir beschriebenen in der Tat seeeehr nahe kommt.

    Es kommt selten vor, dass ich mir meine eigenen Klangbeispiele gerne öfters als ein paar Mal anhöre. Aber da sind Passagen dabei, die mir selbst gut gefallen. Als stellvertretendes Beispiel sei der Akkordwechsel im File 1 @ T=5m00s genannt oder aber die modernen Klangbeispiele im 2er. Selbst der „Square Dream“, im Prinzip ein banaler Sound, aber der hat etwas. Für mich ist der OB-6 perfekt.

    Ich muss hier übrigens Oliver erwähnen, der mich darin bestärkt hat, die Klänge für den OB-6 zu programmieren. Danke Oliver!

    Was ich mir wünschen würde, wäre [ziemlich viel Konjunktiv :-)] eine Möglichkeit die Sequenzer von P6 und OB-6 zu „koppeln“. Ich muss direkt einmal nachsehen und vor allem nachdenken ;-), ob das nicht ohnehin geht. Aber die Kombi ist perfekt. Andererseits weisst Du, wie sehr ich den P12 mag und der Pro-2 ist dank seines Sequenzers einfach auch ein geniales Ding. Wäre ich bloss Jordan Rudess, dann hätte ich sie alle hier. :-)) [ich meine die Instrumente ;-)]. Spaß beiseite, für mich weiss ich, dass sich P6 und OB-6 wunderbar kombinieren lassen werden. Klanglich betrachtet. Module sind bei mir keine Option, da beide Hände ein und dasselbe Instrument berühren müssen. Klingt komisch, is aber so. Dazu vielleicht noch der Arturia MatrixBrute und das COTK S15…. und dann vieeeeeel Zeit. Die Inspiration kommt da bestimmt.

    Liebe Grüße,
    Peter

    Reply
Rüdiger

Wow, das letzte Demo ist mal wieder der Hammer. Ich kann kaum warten, bis die Kiste endlich da ist. Wann wird der denn endlich ausgeliefert?? Dave sprach von März. Der März beginnt in zwei Wochen. Die Warterei kann aber auch noch sechs Wochen dauern. Vielen Dank, Peter, dass Du so musikalische Patches programmiert hast. Manches, was ich im Netzt gehört habe, klingt schon sehr experimentell, was man nicht unbedingt braucht.
Viele Grüße
Rüdiger

Reply
    Peter M Mahr

    Hallo Rüdiger,

    Ich vermute Du beziehst Dich auf das „Square Dream“ demo? Falls ja, das ist eines von dem ich selbst angetan bin. Das ist nicht nur a) selten der Fall, sondern b) im Prinzip ein banaler Sound. Aber gemeinsam mit dem Sequenzer entstehen dann derartige „Notizen“, die inspirieren.

    Mir ergeht es übrigens wie Dir. Ich kann es auch nicht erwarten. Aber erst muss ich einmal die finanziellen Mittel auf die Beine stellen.

    > Manches, was ich im Netzt gehört habe, klingt schon sehr experimentell, was man nicht unbedingt braucht.

    Ich habe auch zwei Sounds programmiert, die eher in die Ecke gehen. Aber das ist nicht meine Welt und überlasse ich Profis wie z.B. Mic Irmer, der bestimmt so manch ungewöhnliches Geräusch dem OB-6 entlocken wird, wenn er diesen testen sollte. Aber, ich muss gestehen, dass die Kollegen da schon einige sehr gute Sounds gezaubert haben.

    > Vielen Dank, Peter, dass Du so musikalische Patches programmiert hast.

    Mal sehen, ob es einige davon in die Factory Presets schaffen. Jedenfalls freue ich mich sehr über Deine Worte, denn genau das ist mein Anspruch.

    Liebe Grüße,
    Peter

    Reply
  • Pingback: ¿Puede DSi OB-6 emular sonidos clásicos de Oberheim?

  • Rüdiger

    Hallo Peter, gratuliere! Deine Sounds sind drin, wie dem manual des ob-6 zu entnehmen!
    Liebe Grüße
    Rüdiger
    Der Traum wird nun ausgeliefert !

    Reply
      Peter M Mahr

      Hallo Rüdiger,

      Danke!

      Da habe ich mich wohl bei Oliver aka „FunKeyLicious“ zu bedanken, denn ich war mir nicht sicher, ob ich den Job annehmen soll oder nicht.

      Gespannt bin ich wie viele von den Sounds und wo sie sich finden werden. Aber in dem Fall zählt der olympische Gedanke – dabei sein ist alles. 😉

      Liebe Grüße,
      Peter

      Reply

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.