Menu

DSI Pro 2: My Factory Sounds

24. November 2016 - Sound, Studio, Taste
DSI Pro 2: My Factory Sounds

dsi-pro-2

The following audio track is a demo of some sounds I programmed for the Pro-2 factory patches:

Single sound examples:

WubSub:

Para Simple Saw:

Soft Sync:

dave-smith-instruments-pro-2-v2-pmm

You can download all sounds I programmed for DSI#s Pro-2 via the download link a little later. Before you download please make a backup of all your DSI Pro 2 sounds before loading my sounds into your Pro 2. Unfortunately I cannot check any more to which bank the sounds load. Over the time they might have undergone slight changes as several updates have been released. However, they should still sound very close to the demo track.

DOWNLOAD sounds

Disclaimer
These sounds are freely distributed „as is”. Therefore I cannot be hold liable for data loss, damages, loss of profits or any other kind of loss. If you do not agree to these terms, then please do not download, and of course do not install and use them.

You are using these sounds at your own risk.

4 thoughts on “DSI Pro 2: My Factory Sounds

Niels Dettenbach

Danke für die Sounds! Pro2 Schrauben ist irre – Presets machen aber auch dann und wann Freude ß))

Reply
    Peter M Mahr

    Die OS Updates haben leider einen Einfluss auf die Wiedererkennbarkeit so mancher Klänge. Das soll die Freude an diesem tollen Synthedizer aber keinesfalls trüben. Der Pro-2 ist ein flexibler und gut klingender Monophoner, der meines Erachtens unterschätzt ist. Viel Freude damit.

    Reply
      Niels Dettenbach

      Hiho Peter,
      vielen Dank für den Hinweis. Ich habe die Firmwares schon eine Zeit lang mit verfolgt – mir war aber nichts aufgefallen, was auf Presets Einfluß haben könnte (beim Tempest von DSI gab es da ja mal eine „Stufe“) – d.h. das meiste waren Bugfixes und kleinere Feature-Erweiterungen.

      Hast Du da ev. etwas Konkretes im Hinterkopf / Sinn? Ev. kann ich (oder andere User) da ja per Hand „nachhelfen“ / „prüfen“. Wobei: Die Sounds sind schon wirklich gut spielbar. Gerade für den Pro2 bekommt man ja wenig „Futter“ von außen und nicht alle „Werkssounds“ im Gerät sind so brauchbar wie Deine…ß) Habe selber schon überlegt, eine kleine Bank (oder halbe Bank) meiner Sounds mal öffentlich zu machen (wenn meine Studio-Seite endlich mal ans Netz geht…), um dem Synth etwas mehr zu „unterstützen“ (wobei mein Kram eher „experimenteller Natur“ ist – also die „grundsätzlichen Grenzen“ auslotet und Spielbarkeit nicht immer oberste Priorität hat…).

      Würde mich freilich freuen, wenn Du irgendwann noch mehr (und auch paar Neuronen für bezahlen, wenn es passt).

      Reply
        Peter M Mahr

        Hai Niels,

        Wenn Du Dir das erste Klangbeispiel anhörst „single sound examples“ fängt etwa nach einer Minute eine Sequenz an, die für mich zum Schlüsselerlebnis wurde. Ich hatte an einer Vorlage sehr lange gearbeitet, diese dann gespeichert, das Demo aufgenommen als ein paar Tage später die Info bzgl. eines neuen OS kam, das ich in den Pro-2 laden sollte, rutschte mir die Kinnlade runter. Leider waren damit einige meiner Sounds nicht mehr wieder zu erkennen. So auch dieser und der „MAXarena“ ab etwas Minute sechs. Wobei letzterer eine Spielerei ist, bei der mich die Rhythmik interessiert hat. In anderen Fällen empfand ich es als sehr störend, zumal die dritte Gruppe Klänge waren, die völlig unbeeinflusst blieben. Nun habe ich aber genau aus dem Grund Speicherplätze, damit ich eben die Sounds möglichst exakt so abspeichern kann, wie ich sie erarbeite – so ist zumindest meine Ansicht.

        Was mich am meisten gestört hat war der Umstand, dass ich einiges an Zeit für nichts investiert hatte. Beim Prophet-6 wurde ich dann zum Glück gar nicht gefragt, beim OB-6 hat es mich als alter „Oberheim Fan“ ein wenig gereizt und die Worte eines guten Freundes (Oliver aka FunKeyLicious) haben mich dann überzeugt doch Klänge zu programmieren. Ansonsten ist das Thema für mich die nächste Zeit einmal durch, weil eben diese Mangelware ist.

        Ich finde, dass die DSI Synthesizer gut sind, oder anders formuliert weit besser als ihr Ruf. Der Prophet-12 zählt nach wie vor zu meinen Favoriten, der Pro-2 ist einer der flexibelsten und unterschätztesten Monophonen und die Pads des OB-6 finde ich wunderbar, wenngleich ein 4pole Filter auch nicht verkehrt gewesen wäre. Leider besitze ich aktuell keinen mehr davon. Hier stehen ein COTK M15 und ein Minimoog D Reissue, da sollten OS Updates eher kein Problem darstellen. 😉

        Feedback wie Deines freut mich aber ganz besonders, vor allem die Formulierung „wirklich gut spielbar“. Denn exakt das ist es was mir vorschwebt. Wer Sounddesign macht oder experimentell arbeitet, der benötigt Factory Sounds im besten Fall als Hinweis oder vielleicht als Ausgangspunkt… das weisst Du besser als ich.

        Schönen Sonntag,
        Peter

        Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.