Menu

Goodbye Korg ARP Odyssey

3. März 2016 - Studio, Taste
Goodbye Korg ARP Odyssey

Weren’t there always two groups? A big one which I would call the Minimoog fan group and another one, probably much smaller, who preferred the ARP Odyssey? Ah… you are right, there is probably also at least a third. The one which favors both synthesizers. 😉 Either way, both monophonic synthesizers have been used on hundreds of great recordings in the last decades. And beside the original vintage instruments we have seen several attempts to rebuild them.

ARP Ody + Case 1800

Back in the days when I was a Korg OASYS user and a regular visitor to korforums.com I posted two wishes. One was the return of the original Korg Wavedrum and the other one was to get myself an ARP Odyssey. Many years later it seems that both wishes, at least to a certain extent, fulfilled. You can imagine my excitement once I heard about Korg bringing back ARP and that they will release the Odyssey. But once I saw the hardware my disappointment was nearly as big as my excitement. Nearly giving in sum a straight 0.

Therefore it took me a while until I ordered a Korg ARP [KARP] ARP Odyssey. It was the MkIII recreation from the limited Odyssey edition. However, the only difference between the three models is their look. Thanks to Oliver aka FunKeyLicious you can see two of them on the next photo.

ARP Ody Rev1 + MkIII 1800px

Korg – ARP Odyssey with MkI [left] and MkIII [right] look

Once the KARP Ody arrived I was impressed by the fact that the sound came very, very close to the original. The Ody gives great bass, sync, melodic and lead sounds. So it provides a big range and covers all kind of sounds over the whole range. However, there are some disappointments which came in so strong, that made me decide to sell the KARP Odyssey.

First and foremost it is the fact that pitch of Oscillator 1 has no integrated center position or what I would call a „Zero“ zone. Moving fingers can unintentionally cause pitch changes. That’s to me a big minus! Second the toy keys. Fine for others, a „no go“ for me. Third, the PPC and fourth the MIDI implementation. Of course I understand that other synthesizer players have a completely different opinion. They like the KARP exactly the way it is. But I am not that kind of person.

Ody + Case

If Korg decides to release a synthesizer with the same ARP sound, is programmable, comes with a complete MIDI implementation and a real keyboard, then I will definitely consider this instrument. The ARP sound is simply amazing.

Here is another example [I am sorry for the bad timing in this demo file]

Pad sound: Nord A1
Monophonic synth sound: well… you know it

Schlagwörter: , ,

11 thoughts on “Goodbye Korg ARP Odyssey

Jörn

Klingt aber ziemlich gut (für meine Ohren).

Reply
    Peter M Mahr

    Deine Ohren sind, wie wir ja unlängst direkt festgestellt haben ;), sehr gut. Ja, der Ody klingt unheimlich gut. Ich habe leider zu wenige Audiobeispiele aufgenommen, denn da waren noch zwei Sounds, die hervorragend waren. Schon schlimm, so etwas in ein Kinderspielzeug zu stecken.

    ps: Das Pad stammt aber vom Nord A1. :))

    Reply
      Jörn

      Ich mag diese Korg-Sachen. Auch / vor allem die älteren Sachen.

      Reply
        Peter M Mahr

        Ja, mir fallen da sofort einige Instrumente ein. Bei aller Kritik die ich an Korg geübt habe, die Entwicklungen in den letzten Jahren sind wirklich beeindruckend. Beginnend beim MS-20 bis hin zum aktuellen Kylie Minogue [Korg Minilogue]. Und das ist bestimmt noch nicht das Ende. Vor allem hat Korg ARP wieder auferstehen lassen und dafür alleine gebührt ihnen meines Erachtens Respekt. Das haben sie übrigens bestimmt nicht nur wegen des Odys gemacht. Ich tippe da auf den ARP-2600 und auf die eine oder andere gemeinsame Entwicklung. Womöglich war der Kylie Minogue schon das erste Produkt. Man wird sehen.

        Reply
          Jörn

          Hier liegen noch die beiden Korg Legacy (analog und digital) Produkte. Die habe ich gern in Songs eingesetzt. Wavestation und so. Ist einfach nett, diese ganzen alten Sounds nutzen zu können. Derzeit aber nicht, da ich nur noch klassische Gitarre spiele.

          Reply
Martin Greaves

I agree with you completely. It is why I have not purchased the new Odyssey or the Minilogue! Bring back full size keys please, my fingers are not getting smaller.

Reply
    Peter M Mahr

    Hi Martin,

    What a pity that Korg put a sound engine of that quality into such a toy. Nor do I understand the MIDI „implementation“, which probably does not even deserve that description. However, in a CV/Gate setup the Ody can show its strength. If Korg ever decides to release the same sound engine with full size keys and a way to store sounds I will seriously consider to buy this instrument as the sound is simply great.

    Cheers,
    Peter

    Reply
Axel Jungkunst

Schade, aber ich muss immer daran denken, dass ich mich gerade wegen der Tastatur heftig gegen den Erwerb gewehrt habe…und dann doch verloren habe. Der Klang und die gewohnte Bedienung hatten mich letztendlich überzeugt. Zur Zeit ist er aus meinem Studio nicht wegzudenken. Gerade läuft im Hintergrund ein Odyssey-Soundscape, erschaffen unter Zuhilfenahme von Eventide Timefactor (Looper) und Eventide Pitchfactor (H910), welche die charaktervollen Klänge des Odyssey herausragend bearbeiten und wiedergeben. Fripp & Eno meet Klaus Schulze. Genau für so etwas liebe ich diese Odyssey-Bedienoberfläche und kann in solchen Momenten komplett auf eine MIDI-Implementation verzichten. Schade, dass KORG sich (noch) nicht an den ARP 2600 gewagt haben. Das wäre für diese Art von Musik mein Traumduo.

Reply
    Peter M Mahr

    Hallo Axel,

    Ja, bis zu einem gewissen Grad „Schade“, dann aber wieder auch nicht. Zumindest für mich. Vom Sound her finde ich ihn verdammt gut. Wenn ich mir etwas von Korg wünschen würde, dann wäre es die Sound Engine, Speicherbarkeit der Klänge und damit einhergehend eine vollwertige MIDI Implementation.

    Was den ARP 2600 betrifft, da bin ich gespannt ob die FMM Licht ins Dunkel bringen wird. Andererseits werden dann für mich die selben Kriterien gelten und er dann wohl kein Thema werden. Mal sehen was diese Kooperation in der Zukunft bringen wird. Korg hat bestimmt nicht nur wegen Ody und 2600 ARP wiederbelebt. Den 2500er werden wir ja wahrscheinlich nicht als Neuausgabe sehen. 🙂

    Ciao,
    Peter

    Reply
Wolfgang

Schöner Bericht, aber das eigentlich Überraschende für mich ist der Klang des A1.

Reply
    Peter M Mahr

    Hallo Wolfgang,

    Der A1 ist meines Erachtens ziemlich unterschätzt. Wenn ich es jetzt richtig in Erinnerung habe, dann hat Clavia die Sound Engine neu programmiert. Und das dürfte wohl den Unterschied ausmachen. Er kann wirklich gut klingen und unter seiner Oberfläche verbirgt sich eine flexible Klangerzeugung.

    Als es das Announcement gab, habe ich ihn belächelt. Das hat sich ziemlich schnell geändert. 🙂

    Ciao,
    Peter

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.