Menu

POLYMath demos

11. November 2017 - Sound, Studio
POLYMath demos

Here is a collection of Analogue Solutions POLYMath audio demos. I have recorded the first demo track after a discussion with Peter Grandl of AMAZONA and Bernd Kistenmacher to whom this demo is dedicated to. It is probably not hard to guess by whom sound wise this POLYMath demo has been inspired. Of course only the first part.

I decided to upload the first demo with (WET) and without effects (DRY). The other demos are a mix of DRY and WET. I am sure you’ll figure out yourself.

The purpose of these demos is to show the strengths of the POLYMath. The demos are not intended to show that the POLYMath can sound like synth „X“ or „synth „Y“. The POLYMath sounds like the Analogue Solutions POLYMath. Period.

„V inspired“
Sequence sounds were all played in POLY Mode, whereas the Lead is of course MONO, like the sound starting at about 1:17s.

„V“ inspired – DRY:

„V“ inspired – WET [EFX Eventide 8000]:

POLYMath Athmo:
Pad – Notch Filter
Sequence – POLY Mode, starting with all four oscillators = Saw, later on 2/2 Saw/PW

… and in case you missed the first:

6 thoughts on “POLYMath demos

Bernd Kistenmacher

Top. Beeindruckende Soundqualität. Ein unterschätzter Analogriese!

Reply
    Peter M Mahr

    Danke Bernd. Analogue Solutions liefert laufend wirklich sehr gute Instrumente ab. Tom dürfte wohl nach der – übrigens ebenfalls sehr gut klingenden – Fusebox schon wieder etwas in der Pipeline haben.

    „Unterschätzt“ trifft es sehr gut. An mir ging der POLYMath völlig spurlos vorüber und wäre ich nicht zufällig – letztendlich über die Fusebox – bei Theo auf ihn gestossen, stünde er wohl auch nicht hier. Letztendlich bietet er mir exakt das was ich suche. Das WASP Filter hätte ich noch gerne drin gesehen, aber dafür findet sich vielleicht ja auch noch eine (externe) Lösung.

    Bevor ich ihn hier im Studio hatte, war ich wegen des aufgestellten Bedienpanels etwas skeptisch. Völlig unbegründet, die erachte ich nunmehr als ganz grosses Plus. Genau so wie sie ist. Und „Analogriese“ trifft es in mehrerlei Hinsicht.

    Liebe Grüße,
    Peter

    Reply
Werner

Absolut inspierierende Klangwelt – und wieder Topqualität. Das schreit nach Stücken und einem Album…

Reply
    Peter M Mahr

    Danke Werner. Eines der Files würde ich in der Tat „verarbeiten“. Genau so wie es hier ist, als Übergang zwischen zwei längeren Stücken.

    Bin schon gespannt was Du zum POLYMath sagen wirst. Wie ich Bernd schon antwortete, Analogue Solutions liefert ein interessantes Instrument nach dem anderen ab…. und das ganz ohne Herumgezicke. Man darf gespannt sein was da noch kommt. Platz und Geld habe ich keines, aber schauen kostet ja nix. 😉

    Liebe Grüße;
    Peter

    Reply
Georg

Ich konnte mich gestern vom ordnungsgemässen Zustand des Studios überzeugen. Es hat etwas Federn gelassen, aber in der Qualität der Klangerzeuger und Klangverhaller einen Zacken zugelegt. Auch die Kunst an den Wänden genügt höheren Ansprüchen. Die Drummies sind zwar arg winzig, aber drücken gut. Sehr lecker der Minimoog Nachbau. Auch der Model 15 Clone hat sich dann rein Stimmungsmässig ergeben, einfach den Driver weglassen, hat gewirkt. Das Studio hat sich vehement gegen DSP Clones vom Mini und Prohet 5 (ASB) gewehrt. Hier bei mir funktionieren sie normal. Midi ist offenbar nicht immer die Lingua Franca 🙂 Immerhin hat der VOX Straight 6 Drive mit dem COTK harmoniert, was bei Verzerrern im Synthesizer Umfeld ja nicht immer der Fall ist. Danke für den schönen Abend.

Gruss,
Georg.

Reply
    Peter M Mahr

    > Ich konnte mich gestern vom ordnungsgemässen Zustand des Studios überzeugen. Es hat etwas Federn gelassen…

    Georg, Du bist ein immer gern gesehener und stets willkommener Gast in meinem bescheidenen „Studio“. Natürlich ist auch dieses mal wieder die Zeit wie im Flug vergangenen und unser Gespräch wurde abrupt beendet :), sollte aber unbedingt und ehebaldigst fortgesetzt werden.

    Etwas Drive ist nie schlecht, aber eben auch nicht immer gut. Umso erfreulicher, dass die drei nun im Gleichschritt tun wofür sie auch bestimmt sind. Der Sound rechtfertigt es allemal. Der MMR nimmt bei mir aus vielerlei Gründen eine Sonderstellung ein, sich das M15 zu erarbeiten, langsam und stetig, ist eine feine Aussicht die dem nicht entgegenwirkt. Schade, dass das MPC und Creamware unterschiedlicher Auffassung waren und partout nicht miteinander kommunizieren wollten. Zum Glück haben die anderen die Stimmung gerettet und der POLYMath seinen positiven Beitrag dazu geleistet.

    Bis bald,
    Peter

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.