Menu

100 Things: Moog Minimoog Model D Reissue

11. Dezember 2016 - Studio, Taste, Video
100 Things: Moog Minimoog Model D Reissue

Schönes Minimoog Model D Reissue Audiodemo von 100 things to do. Netter Nebeneffekt, es kommt ohne Schnöselkommentare über Durchschnittsmenschen, Diskussionen Produzenten vs. Sammler, Hardware vs. Software, Analog vs. Digital aus. Wer Mikes YouTube Channel kennt, weiss was ich meine.

GREAT demo Mike!

2 thoughts on “100 Things: Moog Minimoog Model D Reissue

Georg

In der Tat ein schönes Demo. Der Mini darf dort schön bliepsen, bratzen und auch angezerrt schreien.

Es lädt aber ein zu der Frage, ob das Eventide Space, das Strymon BigSky oder der OTO Bam das bessere Reverb seien. Oder ob es gleich was „richtiges“ sein sollte…

Ich wüsste allerdings auch nicht, ob ich einen neuen Minimoog oder einen alten heute kaufen würde. Allerdings stellt sich für mich diese Frage nicht mehr, da der alte schon seit 2005 hier im Studio steht.

Reply
    Peter M Mahr

    Für meinen Geschmack ist es etwas zu viel Hall. Aber ich muss ja ab und zu richtiggehend dazu gezwungen werden überhaupt einen zu verwenden. Ist daher eine Frage der persönlichen Vorlieben. Deine glaube ich ja ein wenig zu kennen, und Du könntest hier aus dem Vollen schöpfen. Das Thema ist für mich, bei aller Bewunderung für Dein AKG, jetzt ein Nebenschauplatz. Denn Mikes Demo gefällt mir ausgesprochen gut.

    Bin ganz Deiner Meinung, dass der Mini hier einmal ein bisschen mehr zeigen darf. Wie Mike aka Paul Dither auf Facebook treffend geschrieben hat „Da hilft wohl nur noch sparen“, oder man ist wie Du schon in der glücklichen Lage.

    Man kann es meines Erachtens drehen und wenden wie man will, aber der Minimoog ist und bleibt ein fein tönendes Werkzeug.

    Bei uns gibt es übrigens seit geraumer Zeit ein Original im schwarzen Klavierlack. Interessant, dass der immer noch verfügbar ist.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.