Menu

Meine Rhodes Geschichte – Meins :)

6. März 2015 - Taste
Meine Rhodes Geschichte – Meins :)

Heute geholt… ein paar Fotos vorab.

Rhodes MkI 73 - Baujahr 1975

Rhodes MkI 73 – Baujahr 1975 [©pmm]

Rhodes MkI 73 - seitlich

Rhodes MkI 73 – Baujahr 1975 [©pmm]

Die Querstreben sind mittlerweile auch schon montiert und das Sustain Pedal justiert.

So hat es ausgesehen bevor das – mittlerweile – gute Stück repariert von Sinnl & Hanten zurück kam.

Nun kann es losgehen…

Audiodemo

Schlagwörter: ,

15 thoughts on “Meine Rhodes Geschichte – Meins :)

Heiko

Großartig!
Anscheinend war die „Rettungsmission“ von Erfolg gekrönt 🙂
Gut, dass die Geschichte einen hoffentlich versöhnlichen Ausgang genommen hat.
Lieber Peter, viel Spass mit dem Rhodes, mehr kann ich Dir nicht wünschen!

Reply
    petermmahr

    Mehr will ich ja auch nicht. 🙂 Hab vielen Dank Heiko.

    Liebe Grüße,
    Peter

    Reply
    petermmahr

    So, das erste kurze Audiofile habe ich eben einmal hochgeladen. Eine kurze Spielerei um die Dynamik und die Lagen zu testen. Erstaunlich, dass es bis in den oberen Bereich klingt.

    Natürlich ist es noch ein langer Weg. Aber der erste Schritte scheint gemacht. So „rein dreschen“ wie beim CP1 spielt es jetzt allerdings nicht mehr, denn die Tastatur ist und verhält sich einfach anders.
    Man merkt schnell, dass man keine Samples auslöst. Was natürlich jetzt keine Kritik am CP1 ist… aber das Rhodes ist halt schon noch einmal extra 🙂 Mmh

    Reply
Jörn

Holla die Waldfee! DAS sieht ja deutlich besser aus! Ich glaube, das sieht sogar richtig gut aus. 🙂

Reply
    petermmahr

    Bin ganz Deiner Meinung und gerade dabei mich einmal ein bisschen einzuspielen. Dabei wird dann geschraubt, damit ich den Sound in eine bestimmt Richtung hinbekomme… nicht einfach. Jedenfalls ist das einmal höchst erfreulich!

    Reply
Jörn

Eben habe ich deinen Rhodes-Test auf releasetime gelesen und bin von dort auf YouTube gelandet. Da war es nicht weit, nach Sheep von Pink Floyd zu suchen. Diesmal die Live-Version – in der Hoffnung, hier das betreffende Rhodes ausfindig zu machen. Das habe ich auch geschafft, nur war die Überraschung recht groß, denn zu sehen war kein Rhodes, sondern ein Kurzweil. Ooops.

Reply
    petermmahr

    Das überrascht mich nicht, da bei den wenigen Pink Floyd Konzertenausschnitten die ich gesehen habe, zumeist ein Kurzweil zum Zug kam. Oder gleich mehrere wie hier. Kurzweil war lange Zeit für sehr gute Rhodes Sounds bekannt. Übrigens selbst das 4MB Piano hatte lange Zeit seine hellen Momente!

    In den Factory Sounds gab es einen sehr glockigen Rhodes Sound der, wenn ich mich jetzt recht entsinne, zu Beginn eines Madonna Songs zum Einsatz kam. In den grösseren Studios und bei grösseren Produktionen wird wohl nach wie vor das Original verwendet. Das verhält sich mit der B-3 sehr ähnlich (vor allem Leslie). Nur schleppen will das heute (zurecht) keiner mehr. Aber da gibt es Ausnahmen wie offenbar hier. Das Rhodes bei jedem Auftritt wohl kurz gecheckt und notfalls eingestellt werden. Sind nur ein paar Handgriffe, aber dennoch. Nichtsdestotrotz klingt das Rhodes hier wirklich hervorragend und könnte in dem Fall ein customized multisample sein, oder aber über den K2600 einfach nur angesteuert werden. Leider ist die optische Qualität nicht ausreichend um zu erkennen, ob es eine MIDI Verbindung gibt. Kurzum, alles andere als „Ooops“. 🙂

    ps: Der Gesang ist allerdings eine ziemliche „Challenge“ …

    Reply
      Heiko

      Hallo Peter,

      stimmt Waters Gesang ist mitunter recht „grenzwertig“ 🙂

      Der Kreis schließt sich dann wieder: Bei Pink Floyd wurde das Rhodes seit 1987 durch das Kurzweil K2000 ersetzt (siehe oben), und bei dem Video von Sheep von Roger Waters Band spielt Jon Carin Keyboards, der seit den 80ern Richard Wright bei Pink Floyd als Keyboarder unterstützte, und darüber hinaus auch zu David Glimours Band gehört. Ich denke mal, der hat sich dann von den Floyd Samples auch mit Sicherheit eine Sicherheitskopie gezogen 🙂

      Hier gibt es einige kleine Videoschnipsel von Jon Carin bei Kurzweil, wo er auch so ein bischen aus der Pink Floyd Trickkiste erzählt:
      https://www.youtube.com/watch?v=e3aNQOVl7o8

      Reply
        petermmahr

        Die Sicherheitskopie hätte ich auch gerne. 😉

        LGPeter

        Reply
    Heiko

    Hallo Jörn,

    kein Grund von Glauben abzufallen 🙂

    Das Kurzweil fand schon länger auch bei Richard Wright den Weg in die Pink Floyd Live-Backline, quasi als „Rhodes-Derivat“.
    Auf diesen Mammut-Tourneen, die Pink Floyd 1987-1989 und 1994 unternommen haben ist so eine digitale Kiste einfahcer in der Handhabung. Die Roadies müssem nicht sonderlich zart damit umgehen, abgesehen davon dass die Teile dann von der heißen Bühne in den kalten Truck komemn etc.
    Ich weiß nicht wieso, aber bei Pink Floyd ist das Equipmet der Musiker durch die Jahre oft bis ins kleinste Detail dokumentiert. Bjorn Riis setzte mit http://www.gilmourish.com ja David Gilmours Equipment ein Denkmal, aber auch von Richard Wright gibt es eine detaillierte Auflsitung. (z.B. http://sparebricks.fika.org/sbzine28/WrightGear-rev156.pdf)
    Bei Animals findest Du dort als e_piano das Rhodes Suitcase 73/88 Mark I Electric Piano gelistet.
    Ab „A Momentary Lapse of Reason“ kamen dann die Kurzweile hinzu.

    Unter dem oben genannten Link ist dann auch zu lesen:
    „Since 1987, a custom Kurzweil K2000 with 64Mb of RAM is used for samples of Rhodes and Wurlitzer Electric Pianos, when Floyd performed live, however Rick still has a Rhodes as part of his home studio, which was last used for the recordings of Broken China (1996). A Suitcase model was also used for Rick’s guest appearance in Gilmour’s 2002 concerts in Royal Festival Hall.“

    Also, alles wieder gut 🙂

    Reply
      petermmahr

      Das bestätigt was ich vermutet habe. Sehr schöner Klang und Rick weiss, warum er sich für Kurzweil entschieden hat. Die seidigen Höhen sind einfach Klasse, auch wenn sie gerade bei dem Sound nicht sooo zum Tragen kommen. Übrigens schön zu sehen, dass aus dem verwendeten Equipment kein Geheimnis gemacht wird.

      Vielen Dank für die Information Heiko!

      Reply
FunKeyLicious

Endlich – herzliche Gratulation zu diesem wunderbar organischen Instrument. Die Mühe hat sich gelohnt, vielleicht wird das Rhodes gerade in Anbetracht dessen einen besonderen Platz einnehmen… Man merkt auch beim Audio, dass du keine Samples spielst 😉

Reply
    petermmahr

    Da bin ich mir jetzt nicht sicher, ob letzteres als Kompliment gemeint ist. lol -)

    Reply
Ernst Hefter

Ein schönes Zitat aus Blues Brothers:
Welche Musik spielt ihr eigentlich so?
Wir spielen beide Richtungen: Country & Western.

Oder anders dargestellt:
Also ich möchte mein Kompliment mal so darstellen.
Als Trommler wollt ich ich immer schon eine B3.
Wär ich Keyboarder: Das MkI 73!
TOP !!!

Reply
    petermmahr

    ad Blues Brothers :-))

    Was man da so alles erfährt. Wir kennen einander ja nun doch schon ein paar Jährchen und das sehr gut, vor allem musikalisch bei den HAAs, aber das mit der B3 ist neu für mich. Ich sehe es entsprechend ebenso wie die Blues Brothers, oder anders formuliert, ich bin Trommler und Keyboarder (tatsächlich weder noch). Allerdings ist eine B3 aus mehreren Gründen kein Thema.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.