Menu

Meine Rhodes Geschichte – Teil 4

28. Februar 2015 - Erfahrungsbericht, Taste
Meine Rhodes Geschichte – Teil 4

Nach alledem und einer Phase des Gesundschrumpfens, war es dann offenbar an der Zeit.. an der Zeit sich nach einem Original umzusehen und damit zu belohnen. Und es war ein weiteres Mal ein Besuch der Frankfurter Musikmesse, der Entscheidendes beitragen sollte….

Kein Wunder, dass ich mir für heuer vorgenommen habe um Frankfurt einen grossen Bogen zu machen, bzw. dort angekommen, höchstens in einen anderen Flieger zu steigen um die Region möglichst schnell wieder zu verlassen.

FunKeyLicious playing the Vintage Vibes

Oliver aka FunKeyLicious an einem der beiden Vintage Vibe E-Pianos

Was war geschehen? Ich hatte die Gelegenheit mit meinem Kumpel Oliver aka FunKeyLicious am e:m:c Stand ein von Vintage Vibe produziertes, neues E-Pianos anzuspielen. Damit wir uns richtig verstehen, die Vintage Vibe E-Pianos bedienen sich einer elektro-mechanischen Klangerzeugung und werden neu gefertigt. Vintage Vibe restauriert, repariert und modifiziert seit 1997 die Originale und hat wie es scheint das entsprechende Knowhow offenbar dazu genutzt um ein neues E Piano zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Obgleich Oliver und ich sichtlich angetan waren, so sollte keinesfalls unerwähnt bleiben, dass das gute Stück eben auch seinen Preis hat, nämlich € 5.777.- [Quelle Klangfarbe].

Hatte ich mich doch gerade erst aus wirtschaftlichen Gründen von fast allen Keyboards und Synthesizern getrennt, war eine derartige Investition somit völlig undenkbar und gedanklich somit schneller verworfen, als sie Chance hatte umgesetzt zu werden. Und was tut man in solch einem Fall? Genau, man sucht die entsprechenden Online Plattformen auf um ein gebrauchtes Instrument zu ersteigern.

In Österreich gibt es willhaben.at, das den Vorteil bietet in den meisten Fällen den Anbieter zu besuchen und das Objekt anzuspielen. Just zu dieser Zeit, und wir reden hier von mehreren Wochen, war nichts dabei, das mich gereizt hätte. Ein Kompromiss, der sich preislich in der Nähe des Vintage Vibes befand und somit ein „no go“ war.

Rhodes Mk1 73 1060m

eBay – Angebot des Verkäufers vintagesoulpiano

Sie erahnen es, bei der nächsten derartigen Plattform sollte es sich um eBay handeln. Und so begab ich mich dort auf die Suche. Nach einer Weile, landete ich bei einem Rhodes Angebot, von einem Verkäufer (vintagesoulpiano), der bis dahin 36 ausschließlich positive Bewertungen vorzuweisen hatte, und den Auktionsgegenstand wie folgt beschrieb:

„Hier handelt es sich um einen ganz großen Klassiker der Musikgeschichte: Ein originales Fender Rhodes, Stage 73 des begehrten Baujahres 1975. Das Instrument ist in sehr gutem Zustand. Es zeigt natürlich ein paar Kratzer an der Außenhaut und am Deckel (siehe Fotos), beeindruckt aber durch ein sehr gutes Aussehen, besonders im Inneren. Sogar die Klangzungen sind fast komplett rostfrei. Die Tasten sind aus Holz und spielen sich gleichmäßig. Der Klang dieses Instruments ist wohl jedem vertraut, von warm und soulful bis glockig sind viele Rhodes Klangspektren möglich. Eine individuelle Einstellung ist auch durch eine Veränderung des Anstellwinkels der pick ups erreichbar. So kann man bis zu „dreckig-verzerrt“ einiges aus diesem Instrument herausholen. Leichter Rostansatz ist an den Griffscharnieren zu erkennen. Ein Instrument dieser Baureihe ist in diesem Zustand sehr selten. Etwaige Ersatzteile für die Zukunft sind im Internet weit verbreitet erhältlich. Viel Spaß!“

Rhodes Case aus der eBay Auktion

Rhodes Stage 73 Case – Foto aus eBay Auktion

Was dann bei mir ankam, sah dann wie auf den folgenden Beispielfotos dokumentiert aus:

Rhodes Tastatur 1

Rhodes Stage 73 links, nach Erhalt

Rhodes Tastatur 2

Auch hygienisch durchaus eine Challenge…

Rhodes linke Seite

Fast ästhetisch – ein Kratzer im Lack in Form eines „F“ wie Fender, oder in Form eines „F“ Schlüssels.. Der Kratzer auf der rechten Seite (nicht gezeigt) konnte da nicht ganz mithalten

Rhodes Tastatur rechts

Tastatur rechts, Hilfslinien aus Photoshop

Rhodes Korrosion Hammer

Leichter Oxidationsansatz innen und ein Hammer der sein Ziel nicht trifft

Rhodes leichte Korrosion

„Beeindruckt eben durch ein sehr gutes Aussehen“ – Text aus dem eBay Angebot von vintagsoulpiano

Rhodes Case

Rhodes Case

Wenn ich mir überlege in welchem Zustand meine Musikinstrumente und mein Equipment ihr altes zu Hause verlassen, dann frage ich mich…. aber wahrscheinlich bin ich da zu pingelig. Der Verkäufer „vintagesoulpiano“ hat auf meine negative Beurteilung auf eBay folgendes geantwortet:

Antwort von vintagesoulpiano (22.12.14 02:50):

…der dem Käufer simplen Aufbau und Einstellung nicht begreiflich machen kann!

Mea culpa. 😉

Und so sieht das obige Rhodes Mk1 nach der Reparatur bei Sinnl & Hanten aus – Rhodes MkI 73

25 thoughts on “Meine Rhodes Geschichte – Teil 4

Jörn

Puh … 🙁

Da du am Ende des Beitrags trotz allem ein Smiley zeigst, gehe ich hoffnungsvoll davon aus, dass diese Geschichte ein gutes Ende nimmt …

Reply
    petermmahr

    Naja der Smilie nach „Mea culpa“ war schon ziemlich sarkastisch gemeint. Auf meinem Monitor hat er sich schon fast durchgeätzt. 🙂

    Aber mal sehen, wie die Geschichte ausgeht, denn ich weiss es derzeit selbst noch nicht, bzw. ich habe es noch nicht gespielt. Der, der es repariert… aber warten wir es erst Mal ab.

    Reply
FunKeyLicious

OMG, ich fürchte, die Fotos von der eBay Auktion waren ungefähr 20 Jahre alt… Ich hoffe, dass der Reparaturmeister hier noch genug machen kann, es wäre doch sehr schade um so ein Instrument.
Ja, an die Vintage Vibes musste ich letztens auch wieder denken. Ziemlich funky Design jedenfalls und beim Klang und dem „gewissen Etwas“ waren sie auch über jeden Zweifel erhaben. Aber leider eben auch in der Preisrange eines gebrauchten Kleinwagens. Hmmm…. Vielleicht…. ??? Aber nein, das weiße Zarenbourg passt einfach stilistisch besser ins Wohnzimmer 😉

Reply
    petermmahr

    Letztens hatte ich in der Klangfarbe Gelegenheit das Vintage Vibe zu spielen. Ich glaube, es hat nicht nur mir sehr gut gefallen… Aber mal sehen, was aus dem Rhodes MkI Stage 73, Baujahr wird.

    Reply
Jürgen Büschges

Lieber Peter,

das finde ich ja ganz schrecklich und es tut mir sehr leid für Dich. Man kann sich das wahrscheinlich gar nicht ausdenken, wenn man selber seine Instrumente immer in so perfektem Zustand abgibt. Vielleicht hilft es ja wenn du weißt, wer die Vintage im Vertrieb hat 🙂

Viele Grüße

Jürgen

Reply
    petermmahr

    Deswegen freut es mich besonders, wenn Freunde wie Du oder Oliver die neuen Besitzer werden, oder der Eigentümer des Zarenbourg. Auf eBay habe ich so einiges erlebt, weshalb ich bei diesem Verein auch nicht mehr dabei bin.

    Der Vertrieb von VV hilft mir da nicht wirklich weiter. 😉

    Liebe Grüße,
    Peter

    Reply
Heiko

Das sieht ja übel aus.
Das bei einem alten Rhodes gerne mal die ein oder andere Taste hängt ist ja bekannt.
Aber was vintagesoulpiano Dir geliefert hat kann nicht als „sehr guter funktionierender Zustand“ durchgehen.
Ich weiß ja, dass in einem solchen Fall alles Klagen voll vergebens ist.
Ärgerlich natürlich, dass Du jetzt mehr Geld in die Hand nehmen musst, als Du geplant hast.
Man kann sich nur den „Tatsachen“ stellen.
Deshalb hoffe ich für Dich, dass der Restaurateur Dein Rhodes wieder in einen spielbaren Zustand bringen kann. Ich denke mal, das optische Aufbereiten (neuer Tolex Bezug) dürfte das kleinere Übel sein.
Zumindest bei Lautsprecherboxen oder ComboAmps ist das kein großes Drama.
Lass uns teilhaben, wie es mit dem Rhodes weiter geht.

Reply
    petermmahr

    Es stimmt genau was Du schreibst. Natürlich habe ich mir überlegt einen Anwalt einzuschalten. Das hat aber schon in einer anderen Sache nichts gebracht. Einzig das mit dem Tolex, ist genau andersrum, denn der, der das Rhodes repariert macht alles, bis auf Tolex neu beziehen. Ist letztendlich aber auch ok, mir ist wichtig, dass es funktioniert und ich endlich bald darauf spielen kann… Mehr dazu hoffentlich bald. 🙂

    Reply
      Jörn

      Nachdem was Heiko da sagt, scheint das mit dem Kunstoff-Bezug (Tolex) keine große Sache zu sein. Da ich davon überzeugt bin, dass dir auch die optische Komponente wichtig ist, solltest du darauf nicht verzichten und schauen, ob du dein Rhodes in einen neuwertigen Zustand bringen lassen kannst. Dann hast du auch länger Freude daran. Selbst dann, wenn dieser Punkt keinen Einfluss auf den Sound hat.

      Ich fände ein neuwertiges Rhodes von „damals“ eine ziemlich coole Sache! Und wer weiß, vielleicht wird es dann ja dein Hauptinstrument.

      Reply
        petermmahr

        Ich war vorhin dort und habe es zum ersten Mal kurz gehört, und natürlich auch gesehen. Es klingt nicht so wie in der Pink Floyd Nummer, die Du gerne als Referenz anführst und mir auch gut gefällt. Aber damit hat sich auch schon die „Kritik“, sofern es überhaupt eine solche ist. Mehr mag ich dazu jetzt nicht posten, denn es muss ja noch Stoff für den nächsten und hoffentlich letzten Teil übrig bleiben. 🙂

        [Und ja, was Du jetzt wegen des Smilies denkst könnte stimmen]

        Reply
          Jörn

          Schmunzel … :-))

          Reply
          Heiko

          Hallo Peter und Jörn,

          mit der folgenden Anleitung haben wir schon erfolgreich Amps und Cabs neu bezogen.
          http://www.tube-town.de/ttforum/index.php?topic=6526.0

          Das Tolex gibt es auch alternativ in allen möglichen knalligen Farben, vielleicht wäre mal ein rotes Rhodes eine Idee, oder eins in Orange-orange.

          Auf Youtube gibt es auch zwei Videos, die sich dem „Neubezug“ eines Rhodes widmen….einfach mal Rhodes und Tolex in die Suchmaske eingeben.

          Reply
          petermmahr

          Hab vielen Dank Heiko. Ich werde mir das einmal ansehen und genau überlegen. Rot und Orange halte ich beide für in der Tat interessante Alternativen.

          Liebe Grüße,
          Peter

          Reply
Johannes

Herzlichen Glückwunsch, Peter!
Wie willst du das Rhodes denn verstärken?
Und Effetktgeräte?
Und welcher DSI on Top?
Nein, alles in Ruhe und der Reihe nach. Aber es wird Fortsetzungsgeschichten geben, das hoffe ich jedenfalls.
Liebe Grüße
Johannes

Reply
    petermmahr

    Hallo Johannes,

    Als Verstärker kommt ein Jazz Chorus zum Zug, allerdings der JC160. Das erinnert mich daran, dass ich ihn eigentlich umtauschen hätte sollen, in einen 120er. Vielleicht sollte ich das doch noch machen. Nachteil, ich kenne mich zu wenig aus und vor allem hatte ich noch nicht wirklich Gelegenheit das Rhodes über den JC160 zu hören. Das Wenige was ich gehört habe, war aber dank des Chorus‘ schon einmal sehr fein.

    Für Aufnahmen habe ich einen API PreAmp + Electrodyne EQ, oder einen Channel Strip. Das Toft, bzw. dessen Preamps, sind zu schwach. Dafür ist aber der EQ sehr fein.

    Um Deine DSI Frage zu beantworten. Sollte ich mir tatsächlich noch einen Synthesizer kaufen, dann wäre es der SC Prophet 6. Ob er klingt wie ein P5 ist dann eher etwas für das Fachforum, oder greatsynthesizers. Für mich hat dieser Punkt keinerlei Relevanz. Schnelle Envelopes für Bässe und Leads, Möglichkeit schöne Pads zu programmieren, fertig. Irgendwie merke ich gerade, dass ich offenbar auf Mike Lindups Spuren zu wandeln beginne. Natürlich nur bezogen auf die Musikinstrumente.

    Wobei ich nach wie vor der Meinung bin, dass der P12 ein ganz hervorragender Synthesizer ist. Letztens erst habe ich mir wieder einige Stücke bzw. Skizzen angehört in denen er zum Einsatz kam… und auch in meiner Erinnerung weiss ich, dass wann immer ich damit gespielt habe, sind die Hände auf der Tastatur ganz selbstverständlich unterwegs gewesen. Und das war eine schöne Erfahrung. Für mich musikalischer als die Frage, ob denn nun ein Grundklang eines Synthesizers (sein Charakter) musikalisch ist oder nicht. Eigentlich ein völliger Unsinn. Ich glaube ich habe mich zu so einer Aussage auch schon mal hinreissen lassen. 🙂

    Liebe Grüße,
    Peter

    Reply
Jörn

Hallo Heiko,

konnte im Thread nicht mehr antworten, deshalb direkt hier weiter.

Bin deiner URL gefolgt. Interessant zu sehen! Ich habe dann noch ein bisschen weiter geguckt und wenn man schon nach Rhodes sucht, kann Billy Joel nicht weit seit. Sein Titel „Just The Way You Are“ ist für mich ganz eng mit dem Rhodes-Sound verbunden. Nebenbei: Er ist nicht nur ein guter Keyboarder, sondern auch ein toller Sänger. Gut, dass ich den Titel schon seit langem in meiner iTunes-Library habe! 🙂

Reply
    petermmahr

    Dass Du auch gleich mit einem derartigen Geschütz auffahren musst… da vergeht mir ja jetzt fast der Spass an meinem Rhodes. Und der war ja bisher schon nicht so gross. 🙂

    Reply
    petermmahr

    Eines noch, kann ich euch beide irgendwie freischalten? So etwas stört ja die Kommunikation.

    Reply
Jürgen Büschges

Lieber Peter,
Montag geht der Zarenburg zu Waldorf und sie bauen mir die neue Tastatur ein, optimiert auch für den Flügelklang (TP40?) Ich werde dann berichten, wie sich das Update spielt. Ist sicher interessant.

Noch ein Kommentar zum P12. Ich hab ja das Glück, Deine/Eure Sounds auf dem P12 spielen zu können und sie sind ein echtes Highlight, weil sie den P12 sehr musikalisch klingen lassen. Und natürlich eine gute Vorlage, eigene Soundsvarianten on the fly zu machen. Natürlich steht er auf dem Zaren 🙂

Viele Grüße

Jürgen

Reply
    petermmahr

    Hallo Jürgen,

    Du bist interessanterweise einer der wenigen, deren Kommentare ich nicht erst freischalten muss. 🙂

    Ich hoffe, dass die Tastatur eine Verbesserung ist. Wobei der Grand Piano Klang meines Erachtens nicht ganz mit der Qualität der anderen Sounds im Zarenbourg mithalten kann. Für mich klingt er so, als wenn man das Stereo Piano nicht ausreichend im Panorama spreitet. Bin gespannt auf Deinen Bericht!

    Besonders freue ich mich darüber, dass Dir Cords und meine Klänge gefallen. Genau das wollten wir erzielen. Würde mich freuen, wenn Du das im CPM Thread posten könntest, sehr gerne in German. Und klar, auf den Zaren passt er hervorragend drauf. Sollte ich mir noch einen Synth kaufen, dann würde ich ihn wohl auch aufs Rhodes stellen. Wahrscheinlich…. vielleicht….. könnte sein. 🙂

    Liebe Grüße,
    Peter

    Reply
Axel Roeb

Hallo Peter,
erst einmal meine Anteilnahme und was nun folgt ist für einen intelligenten Menschen,wie Dich, ein bisschen Häme: Ein Rhodes holt man persönlich ab und guckt sich auch noch den Besitzer an.
Das ist mir gerade bei Dir unangenehm, aber da hättest Du fragen sollen, allein der Transport kostet ja, vielleicht hätte ich Dir sogar meins gegeben, aber dann wären meine Kinder sauer die wollen mein Duo aus Wurly und Rhodes mal erben. Noch ein Tipp für Deine Mietwohnung der MS in Köln hat einen Fame Röhrenverstärker 5 W mit Jensen Speaker der klingt richtig klasse für Deine Wohnung und dazu ein Boss SE70 da geht in Sachen Flanging und Phasing die Sonne auf und das Beste kostet sehr wenig.
Der JC ist doch viel zu groß und zu schwer, wenn auch angesagt für die Bühne. Ansonsten findest Du alles für Rhodes einstellen im Netz.

Reply
    petermmahr

    Hallo Axel,

    Dem habe ich nichts entgegenzuhalten, oder anders gesagt, die Lektion habe ich jetzt auch gelernt. Übrigens kurz nach dem das Rhodes bei mir ankam, war dann auch eines in Wien in gutem Zustand und der Verkäufer war auch sympathisch. Die Frage, die sich aber gestellt hat war, was mache ich mit dem anderen. Als dann klar war, was die Instandsetzung in etwa kosten würde, war die Entscheidung auch gleich gefallen. Kurzum, ich kann Deine Worte nur bestätigen.

    Der Röhrenverstärker ist auch eine gute Idee, da der JC160 einfach viel zu gross ist. Wie meinst Du den letzten Satz?

    Liebe Grüße,
    Peter

    Reply
    petermmahr

    Ach noch etwas. Sollten Deine Kinder nicht am Wurly interessiert sein, dann lass es mich bitte wissen. .)

    Peter

    Reply
Axel Roeb

Und natürlich die Besten Grüsse aus Köln

Axel

PS. Mit dem Prophet6 wird es in Hinsicht Prophet 5 glaube ich nichts, das höre ich als DSI und alter Prophet User jetzt schon, aber Du findest ja Gefallen an den DSI Sachen.Ich habe den Pro 2 jetzt doch verkauft, aber den Prophet 08 gerne behalten.

Reply
    petermmahr

    Ich habe hier irgendwo schon in den Kommentaren geschrieben, dass mir das völlig egal ist, ob der SC P6 wie ein P5 klingt oder. Klingen muss und wie Du richtig schreibst, den P12 mochte und mag ich immer noch.

    Liebe Grüße nach Köln,
    Peter

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.