Menu

Mellotron M4000D Mini

24. April 2016 - Studio, Taste
Mellotron M4000D Mini

Es fällt mir schwer eine schlüssige Erklärung dafür zu liefern, warum die Klänge des Mellotrons eine derartige Faszination auf mich ausüben. Bin ich doch weder ein Kind der 70er und schon gar nicht des „Prog Rocks“.

Vielleicht liegt es daran, dass die Klänge nicht perfekt sind, sich aber durch Charakter auszeichnen. Natürlich gibt es diese als Plug-Ins und damit lassen sich bestimmt gute Ergebnisse erzielen. Aber Freude beim Spielen kommt bei mir dann auf, wenn ich die Sounds des M4000D auswähle und anspiele. Auch wenn es vorwiegend die selben zwei Sounds zu sein scheinen.

Mellotron M4000D Netzteil
An dieser Stelle vielleicht noch noch ein paar Worte zum original Netzteil. Bei mir verrichtet mittlerweile das dritte Exemplar seinen Dienst. Allerdings stammt das aktuelle Modell von Conrad, denn die beiden original Netzteile haben zwei ziemlich massive Endorphinausschüttungen ausgelöst. Just in dem Moment, als beim Einschalten die beiden Displays zwar kurz aufleuchteten, dann aber dunkel waren und nichts mehr ging. Beim zweiten Mal war die Ausschüttung allerdings schon etwas geringer. Kein Wunder, mit der Erfahrung des ersten Mals….

8 thoughts on “Mellotron M4000D Mini

Heiko

Hallo Peter,

ich finde das Mellotron ein tolles Instrument, weil es ein Arrangement füllen kann, ohne sich dabei zu sehr in den Vordergrund zu schieben.

Deine beiden Tracks sind übrigens wie immer sehr gut gelungen.

Viele Grüße,

Heiko

Reply
    Peter M Mahr

    Hallo Heiko,

    Deinen Worten habe ich nichts hinzuzufügen. Ich glaube in meinem Manikin Memotron Testbericht habe ich es geschrieben, wenn man einmal anfängt darauf zu achten wo überall Mellotron Klänge eingesetzt wurden und vor allem nach wie vor werden, dann kommt man teils aus dem Staunen nicht heraus.

    Liebe Grüsse,
    Peter

    Reply
Rüdiger

Hallo Peter, toll, dass du was zum neuen mellotron mini schreibst und gleich ein tolles Demo hinterher schiebst. Kompliment! Ich habe es auf der Musikmesse in Frankfurt gesehen und war gleich fasziniert. Endlich kann man Watcher of the skys mit minimalem Aufwand auf der Bühne zelebrieren. Das kleine Ding stört kein Keyboard Setup. Auch ich war immer extrem fasziniert von diesem schönen schaurigen und melancholischen Klang, der immer für eine Gänsehaut gut ist.
Liebe Grüße
Rüdiger

Reply
    Peter M Mahr

    Hallo Rüdiger,

    Das „Mellotron“ und ich, das ist eine längere Geschichte.

    Zunächst besaß ich das Memotron von Manikin, aber damit waren keine wirklich positiven Assoziationen verbunden. Einerseits war da auf Manikin Seite in Berlin einer, der nicht sonderlich freundlich war und dann gab es vor allem schulmeisternde Worte von einem Kollegen, wie ich mich Herstellern gegenüber zu verhalten habe. Wenn ich daran denke, greife ich mir heute noch am Kopf. 🙂

    Keinesfalls unerwähnt bleiben dürfen aber der Manikin Eigentümer, mit dem ich kurz Kontakt hatte und der sehr freundlich war und dann natürlich Klaus. Von ihm und seinen Sounds halte ich sehr viel. Dennoch, da war immer ein etwas fahler Beigeschmack.

    Dann habe ich das Mellotron M4000D auf dem emc Stand währen der FMM angespielt und war begeistert. Kaum hatte ich das Geld beisammen, stand es im Studio und wurde seitdem reichlich eingesetzt. Allerdings musste ich es verkaufen. Später konnte ich mir zum Glück dann zumindest das Mini leisten.

    Ich habe die Sounds richtig vermisst. Optimal wäre, wenn ich es wieder unter den P-6 stellen könnte, wie am Foto. Aber seit der OB-6 da ist, fehlt der Platz und so steht es nun hinter mir.

    Deine Faszination teile ich und die paar Sounds die ich verwende, mag ich wirklich sehr, sehr gern. Sie fügen sich eigentlich immer perfekt in Produktionen ein.

    Liebe Grüsse,
    Peter

    Reply
Hugo

Hallo Peter,

Ich zögere zwischen dem Memotron M2K und dem Mellotron M4000D mini….
Das Memotron bietet vielleicht mehr verschiedenen Sounds (Eminent 310, Moog….) und Effekte an, was für mich wichtig ist und ist auch billiger. Das Mellotron hat mehr Ein/Ausgänge und scheint noch einfacher zu bedienen, ist aber teuerer sowie die neuen Sound Collections.
Können beide Instrumente auch als Master Keyboard benutzt werden (z. B. mit iPad)? und hat dann der Pitch eine Wirkung?
Ich hätte gern deine Meinung 😉
Vielen Dank
Liebe Grüsse
Hugo

Reply
    Peter M Mahr

    Hallo Hugo,

    In Sachen Masterkeyboard hängt es wohl sehr davon ab was Du erwartest, bzw. benötigst. Aus meiner Sicht sind die beiden nur bedingt als Masterkeyboard einsetzbar. Neben der Tastatur sind es einfach die Controller die mir beim Arbeiten mit dem PC fehlen würden. Wenn es aber nur eine Tastatur zum Einspielen sein soll, dann geht das bestimmt. Ausserdem hat man für ein iPad eine Ablagefläche.

    Bzgl. Drehen am Pitch Regler, meinst Du dass der Regler dann als Steuerung für MIDI CC Daten dient, oder dass man damit die Tonhöhe ähnlich wie mit einem Pitch Wheel steuern kann? Letzteres ist nicht der Fall. Wenn ich mich jetzt nicht ganz irre, dann ist das auch beim Memotron nicht der Fall. Aber bitte überprüfe das sicherheitshalber, denn ich bin mir nicht sicher.

    Aus meiner Sicht sprechen zwei Punkte für das Memotron. Da ist einmal die Sound Library, die Dank Klaus vielfältig und in kleinere Happen mit Schwerpunkt aufgeteilt ist. Dann natürlich der Preisunterschied zum M4000D Mini, das so gesparte Geld lässt sich wiederum in die eine oder andere CD-ROM für das Memotron investieren. Zum Thema zusätzliche Sounds vielleicht noch für Dich von Interesse. Vor einiger Zeit hatte ich bei Markus (Resch) wegen der zusätzlichen Sounds angefragt und SEK 4.600 als Information erhalten. Der Preis hat zwar Mwst. und Fracht nach Österreich inkludiert, entspricht aber aktuell etwa € 490. Dafür gibt es z.B. eine neue Novation Bass Station II. Ich weiss, hier vergleiche ich Äpfel mit Birnen. Dennoch.

    Vielleicht noch ein paar allgemeine Worte. Ich hatte mir beim Memotron damals alle Sounds auf eine SD Karte geladen, da mir das mit den CD-ROMs zu umständlich war. Das erachte ich beim Memotron allgemein als einen Nachteil, oder anders gesagt, beim M4000D wählst Du den Sound an und er ist anspielbereit. Dort kannst Du zwei Klänge stufenlos überblenden, beim Memotron sind es drei. Bei meinem Mellotron musste das (externe) Netzteil ersetzt werden und Markus meinte, dass es eines von über 500 ist, das beanstandet wurde. Dass Ersatznetzteil ist zwischenzeitlich auch defekt, aber ich habe Markus gar nicht mehr angeschrieben und mir stattdessen eines bei Conrad geholt. Seitdem ist Ruhe. Aber der Schreck war kein kleiner als beim Einschalten die Displays kurz aufleuchteten und es dann dunkel war. Sollte Dir das auch passieren, also erst mal keine Panik.

    Klanglich gefällt mir das M4000D besser. Schwer zu sagen warum, denn letztendlich verwende ich nur eine Handvoll Sounds, aber die sind topp! Mein „Hängenbleibsound“ war kurioserweise das Glockenspiel. Zu der Zeit habe ich von Massive Attack „Paradise Circus“ bis zum Umfallen gehört und auf der FMM hat mich der Sound ganz stark daran erinnert.

    Ich hoffe, dass da zumindest irgendetwas hilfreiches für Dich dabei war.

    Liebe Grüsse,
    Peter

    Reply
Hugo

Hallo Peter,

vielen Dank für deine Antwort.
Ja das Keyboard könnte als Master Keyboard benutzt werden aber nur beim Auftritt und nur als Tastatur zum Einspielen.
Bzgl. des Pitch Reglers, möchte ich nur wissen, ob beim Einspielen von external Sounds aus dem iPad (via Midi) den Pitch Regler auch benutzt werden kann…..
Jetzt hat das zweite Modell von Memotron kein CD-ROMS mehr, sondern einen SD-Kartenslot, was viel praktischer aussieht und wie du es gesagt hast ist die Sound Library vielfältiger.
Hoffentlich ist die Fertigungsqualität des Gerätes hoch!

Sollte mich also für das Memotron entscheiden…

Liebe Grüsse,
Hugo

Reply
    Peter M Mahr

    Hallo Hugo,

    Die Fertigungsqualität meines Memotrons war wirklich sehr gut, um nicht zu sagen tadellos. Selbst der nicht gerade unheikle schwarze Klavierlack war einwandfrei verarbeitet. Das kann ich vom Mellotron M4000D (nicht das Mini, sondern das grosse M4000D) nicht sagen. Offenbar war der weisse Lack nicht ganz ausgehärtet und so gab es zwei Stellen, die nicht perfekt waren. Das aber nur der Vollständigkeit wegen, denn ansonsten war es sehr gut verarbeitet (das grosse M4kD besitzt Holztasten!). Beim Mellotron M4000D gibt es, mit Ausnahme des schon erwähnten externen Netzgeräts, überhaupt keinen Grund zur Beanstandung.

    Übrigens, den SD-Kartenslot als alleiniges Lade- und Speichergerät zu verwenden halte ich für eine gute Entscheidung.

    Viel Freude mit Deinem Memotron oder Mellotron M4000D Mini.

    Liebe Grüsse,
    Peter

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.