Menu

Modular – polyphonic?

30. Oktober 2016 - Sound, Studio, Taste
Modular – polyphonic?

Here is an example of how a monophonic modular synthesizer can be used polyphonically. Nothing groundbreaking of course and not really polyphonic, but as I am quite unhappy about most polyphonic synthesizers I gave it a try with the COTK MODEL 15. It was not as easy to achieve as I thought, however the result was much better than expected.

The patched sound I used consisted of two oscillators. However, volume of the second was only set to a bit less than 5, whereas Oscillator #1’s volume was close to 10. The filter was controlled and opened by the ADSR after some seconds. So I needed at least a certain length per sample. As the M15 went directly into sampler there was no need for stereo files which opened another door which I will cover later. The length per sample was about 14-15s and no, looping was not an option. These days are fortunately over.

My good old AKAI MPC4000 did the sampling job whereas the DAW was used as metronome. The sample recording process was triggered by the threshold of the signal and the metronome helped me to get a feeling for the length of the developing sound. I decided to play each note 5 bars long and then release the note for another. Not the most precise method, but a pragmatic approach.

Once all samples were recorded the real work started as I forgot how to create a keygroup. This is due to the way how I usually use the MPC. Once I got them all done I tried to copy something I always liked about Oberheim synthesizers, I spread the keygroups over the stereo field. But enough said, not it is time to let you listen to the sound:

8 thoughts on “Modular – polyphonic?

Rüdiger

Hallo Peter, das klingt wirklich phantastisch. Ich habe insgeheim immer gehofft, dass du das mal machst. Zudem war ein 4 Voice Oberheim immer mein Traum und das klangliche Idealbild. Ich finde, dir ist das sehr gut gelungen, auch wenn der Aufwand bestimmt beträchtlich war. Der besondere Reiz an diesem Beispiel ist, das jede Stimme ihr eigenes Ding macht und man diese im Stereonbild singulär finden kann.
Liebe Grüße
Rüdiger

Reply
    Peter M Mahr

    Hallo Rüdiger,

    > Ich habe insgeheim immer gehofft, dass du das mal machst.

    Freut mich, dass das dann ja passt und vor allem, dass es Dir gefällt.

    Der Aufwand war eigentlich ok. Wenn ich „gross“ schreibe, dann lag es daran, dass ich das MPC auf diese Weise (keygroups) bis dato nicht genutzt habe und Schwierigkeiten hatte die Noten für die Bereiche einzugeben. Das kann aber auch am Eingaberad liegen. Im Falle der Drums ist das deutlich einfacher und so verwende ich es. Und natürlich den Sequenzer. Somit liegt es zur Gänze an mir und ich kann niemandem anderen einen Vorwurf machen. Für das nächste Mal bin ich gewappnet und ein paar Dinge werde ich auch anders machen.

    Obwohl es Samples sind lebt es von den Unterschieden, die nichts mit der Tonhöhe zu tun haben. Einer der Punkte die ich beim nächsten Mal vermutlich anders gestalten werde, ist von einem gespielten Ton 3 Versionen aufzunehmen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob Velocity Switching wirklich die beste Wahl sein wird.

    Liebe Grüsse,
    Peter

    Reply
      Mark Hoffmann

      Toller Sound.
      Wenn ich es nicht wüsste, hätte ich auf einen Memorymoog getippt. Ich nehme ebenfalls gerne meine MPC 4000 zum sampeln meiner alten Schätze.
      Viele Grüße
      Mark Hoffmann

      Reply
        Peter M Mahr

        Hallo Mark,

        DAS nenne ich einmal ein Kompliment für M15 und MPC. Danke Mark.

        Bin ganz bei Dir was das MPC4000 betrifft. Letztens habe ich die TR-808 eines Freundes sampeln dürfen und bin vom Ergebnis ziemlich angetan. Klar, das Original ist eben das Original, aber das Geld habe ich nicht und wenn, dann wäre ich nicht gewillt es dafür auszugeben. Dafür bekommt man schon 2-3 MPC4000 und die folgt in Sachen Timing und Groove der Tradition von MPC60 und der von mir besonders geschätzten MPC3000.

        Viele Grüsse,
        Peter

        Reply
axel roeb

Hallo Pitter(isch bin Kölner;-))

klasse, darum guck ich immer mal ob es etwas Neues hier gibt. Liebe Grüße Axel

Reply
    Peter M Mahr

    Freut mich Axel, dass es Dir gefällt.

    Und was das Englische betrifft, könnte es sein, dass Du Dich darauf einstellen solltest. 😉

    Liebe Grüße nach Köln,
    Peter

    Reply
kazike

lieber herr mahr. vielen vielen dank für diesen wirklich schönen klang. mfg /k

Reply
    Peter M Mahr

    Hallo Kazike,

    Es freut mich ganz besonders, dass Ihnen dieser Klang gefällt.

    Schönen Abend und beste Grüsse nach Portugal,
    Peter Mahr

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.