Menu

MUSE – Des Minimoogs Ultimative System Erweiterung

8. September 2017 - Studio, Taste
MUSE – Des Minimoogs Ultimative System Erweiterung

Nun ist es endlich soweit! Virtual Musics MUSE hat die Betaphase erfolgreich abgeschlossen und kann bei virtual-music.at bestellt werden.

[Zitat virtual-music.at]

Was ist MUSE?
MUSE (Minimoog´s Ultimative System Erweiterung) ist ein neues, extrem leistungsstarkes Einbau-Interface für den Minimoog Reissue. MUSE löst die konzeptionellen Schwächen des Synthesizers (unpräzises Pitchbend, keine MIDI-Anbindung von Mod-Wheel und den Decay- und Glide-Schaltern, Pitch-Wheel Bug in der Software, etc.) und bietet neue Funktionen. MUSE ist das unsichtbare Arbeitspferd für den Live- und Studio-Alltag – damit wird der Minimoog Reissue definitiv der beste Synthesizer aller Zeiten. [Zitat virtual-music.at]

Weitere Informationen zu MUSE finden Sie hier.

MUSE – Pitch Bend
MUSE – Schau genau 🙂 [ModWheel – Aftertouch]

3 thoughts on “MUSE – Des Minimoogs Ultimative System Erweiterung

Oliver

Wie schon auf deiner FB Seite geschrieben – das MUSE ist für mich einfach ein „Muss“ für den Minimoog Reissue 🙂

Reply
    Peter M Mahr

    Ich kann und vor allem will mir meinen Model D Reissue gar nicht mehr ohne MUSE vorstellen. Wobei Deine MUSE ja noch dazu vorbildlich verbaut ist. 😉

    Vielleicht sollte Moog mal ein bisschen vom Podest runter kommen und Leute in Projekte involvieren, die das können wozu sie offenbar selbst nicht imstande sind. Wobei… auf der anderen Seite bietet diese Einstellung kleinen Firmen wie virtual-music, oder auch Rudi Linhards, die Chance Lösungen anzubieten.

    Reply
Marius

Sieht nach nem guten Produkt aus und ich bin froh, dass es Leute gibt, die sich Gedanken machen und so etwas entwickeln.
Ich bin sehr gespannt auf meinen Minimoog, der dieser Tage ankommen müsste und werde mal schauen, ob es in der Spielhilfenabteilung wirklich so großen Nachbesserungsbedarf gibt.
Wenn ja, würde ich das MUSE gerne mal testen. Leider finde ich den aufgerufenen Preis recht unverschämt, zumal der Zusatz Einführungspreis noch eine Steigerung suggeriert. Sind das nicht die gleichen Leute die für ihr Keyboard-Upgrade – bestehend aus einigen kleinen Filzstückchen und einem halben Meter Blumendraht – 80 € aufrufen?
Ich hab ja noch nie über Preise gemosert und mir ist klar das das ein absolutes Nischenprodukt ist, eigens entwickelt für eine sehr kleine Zielgruppe. Aber das ist z.B. beim Juno 66 kit genauso und das kostet bei wesentlich größerem Funktionszuwachs gerade mal ein Drittel…

Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.