Menu

R.I.P. Prince

21. April 2016 - Allgemein
R.I.P. Prince

Bowie, Emerson, Martin, und heute… Prince.

John Bowen hat mir vor Jahren folgende Anekdote erzählt. Es muss wohl Ende der 70er gewesen sein, dass er einen Studiobesitzer, wenn ich mich recht entsinne in San Francisco, besucht hatte. Als John gerade gehen wollte, meinte sein Gastgeber er solle doch noch bleiben, denn gleich kommt ein junger Mann, den er sich unbedingt anhören muss. Der Studiobesitzer kam ins Schwärmen, da der junge Mann mehrere Instrumente spielen, Songs schreiben und zu diesen singen und hervorragend Gitarre spielen kann. Johns Neugierde war geweckt. Kurze Zeit später öffnete sich die Tür und ein junger verschüchterter Mann stand vor den beiden. Es war Prince.

Auch, wenn es in den letzten Jahren kaum neue Veröffentlichungen von Dir gegeben hat, so habe ich dann Deine früheren Songs immer wieder gerne gehört. Du wirst mir fehlen. Was aber als Trost bleibt ist Deine Musik. Von all den vielen Stücken hat mir das folgende immer am besten gefallen:

Rest in peace


Photo Source: Video Brit Awards 2006

4 thoughts on “R.I.P. Prince

Ulf

Hallo Peter,
schön, dass du auch was geschrieben hast (mein Text ist auch gerade online: https://www.kontrastkammer.de/prince-ein-persoenlicher-nachruf/). Ich war heute echt zutiefst geschockt von der Nachricht. Prince war für mich einfach einer der Größten.
Viele Grüße, Ulf

Reply
    Peter M Mahr

    Sehr schöner Kommentar bei Dir drüben.

    Liebe Grüsse,
    Peter

    Reply
Heiko

Hallo Peter,

Prince hat mich seit meiner frühesten Jugend begleitet.
Meine Beziehung zu Groove und Funk wurde maßgeblich durch die frühen Prince-Alben begründet.
Auch wenn ich mit allem aus seiner vor allem mittleren Schaffensphase (TAFKAP, Sign, Symbol, whatever) nicht alles gut und nachvollziehbar finde, so war Prince doch ein kompletter Musiker, Gitarrist, Sänger, Komponist, Arrangeur.
Am liebsten mochte ich Prince immer, wenn er sich live auf der Gitarre schwindlig spielte.

Viele Grüße, Heiko

Reply
    Peter M Mahr

    Hallo Heiko,

    Wie bei mir. Und ich komme musikalisch aus einer ganz, ganz anderen Ecke. Nichtsdestotrotz Prince fand ich genial. Die Nachricht gestern um 19:30 hat mich umgehauen. Bowie war schon Schei*e, aber der Tod von Prince ist ein Hammer.

    Liebe Grüsse,
    Peter

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.