Menu

Sound Programming: Joan Armatrading – I’m Lucky

1. Mai 2015 - Musik, Studio
Sound Programming: Joan Armatrading – I’m Lucky

Thomas Dolby hat viele Jahre zu meinen Keyboard spielenden Vorbildern gezählt. Sein Beitrag zu Foreigners „4“ Album wird einem dann bewusst, wenn man „Urgent“ und „Waiting for a girl like you“ hört. Gerade die Klänge mit langen Release Zeiten, bzw. extremen Hallfahnen, weiss er wie kaum ein anderer musikalisch einzusetzen. An dieser Stelle sei auch an David Bowies „Heroes“ Version im Zuge des Live Aid Konzerts 1986 erinnert.

Einer meiner absoluten Lieblingssounds war der, den er in Joan Armatradings „I’m lucky“ nahezu das gesamte Stück hindurch spielt. Dieser Sound ist hier gut zu hören:

Und hier ist mein Versuch diesen Sound nach zu programmieren und nachzuspielen. Letzteres war natürlich die größere Herausforderung! 🙂

[Titelbild: OASYS 3D Render © Eberhard Geitz]

6 thoughts on “Sound Programming: Joan Armatrading – I’m Lucky

Juergen

Sehr schöner Sound! Du hast ihn wirklich sehr ähnlich hingekriegt. Für sich allein klingt deine Version für meinen Geschmack sogar noch etwas besser. Das Original kommt mir etwas trockener vor (kürzere Release-Time?).

Reply
    petermmahr

    Danke Jürgen! Du sprichst einen wichtigen Punkt an, denn mit der Release schummle ich mich gerne durch. Bei Dolby kann man wohl zurecht sagen „gelernt ist gelernt“.

    Reply
Juergen

Ich wollte deinen Sound nicht kritisieren – der ist super!

Reply
    petermmahr

    Jürgen, so habe ich Deinen Kommentar nicht verstanden. Danke nochmals für Dein sehr freundliches Feedback! Ich fand Deine Feststellung nur allgemein (für mich) zutreffend. Dolby hat ziemlich sicher eine musikalische Ausbildung, ähnlich wie z.B. Reinhold Heil. Genau an diesen „Kleinigkeiten“ lässt sich das meines Erachtens festmachen.

    Reply
Kurt Ader

Lieber Peter,

das waren noch Zeiten…
Ich erinnere mich sehr gerne an die Zeit zurück als du noch für den OASYS programmiert hast 🙂

Mich hat damals dein Sound.., von „Shock the Monkey“ umgehauen!

GLG Kurt

Reply
    petermmahr

    Lieber Kurt,

    In der Tat, das waren noch Zeiten :-). Privat zwar nicht die einfachsten, aber im Falle des OASYS‘ eine an die ich mittlerweile durchaus gerne zurückdenke. Schön zu sehen, dass Deine und Olivers Arbeit nun die verdienten Früchte bringt.

    Ja, ich weiss welchen Sound Du meinst. Der kommt zu Beginn des folgenden Stücks, das eine Zusammenarbeit mit Eberhard und Richard ist, im Hintergrund vor – https://soundcloud.com/petermmahr/2k7

    Eben höre ich, dass da fast alle meine Sounds aus dem OASYS kommen. Der „umgekehrte“ Solosound, die für mich typischen „Glockerln“, der Bass und eben zu Beginn der „Shock the Monkey“ Sound, später nochmals zu hören bei etwa 2:42, wieder gemeinsam mit dem umgekehrten. Für den titelgebenden Song habe ich ihn eigentlich programmiert, aber bei Peter ist er wohl nie angekommen. :-))

    Liebe Grüße ins SoundDesign Mekka,
    Peter

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.