Menu

Spectrasonics Keyscape

5. September 2016 - Studio, Taste

11 thoughts on “Spectrasonics Keyscape

Peter M Mahr

Ich sag es nur ungern, aber hier passt’s – AWESOME!

Reply
Markus

Da haben wir wohl beide auf das neue Produkt von Eric gewartet 😉 Ich war ja zunächst skeptisch ob die Welt noch eine Sample-Library für Tasteninstrumente benötigt aber ich habe so die „Befürchtung“, diese möchte ich haben 🙂

Reply
    Peter M Mahr

    Markus, Du hast es auf den Punkt gebracht. Ich dachte mir erst auch… oh nein, 10 Jahre? Dafür? Hätte Eric die Zeit nicht sinnvoller nützen können? Und meine Antwort lautet – NEIN! 🙂 Die Library ist der Hammer und Eric ist ein Garant für Qualität. Wo andere Klänge des Klanges wegen programmieren, zaubert er etwas hin, das immer top klingt und musikalisch einsetzbar ist. Nicht umsonst war er auf Michael Jacksons „Bad“ dabei.

    Und dann auch die Art der Präsentation, alles wirklich tiptop. Mein Favorit ist natürlich Greg, von dem ich ja seit Ewigkeiten ein „Fan“ bin. Aber auch all die anderen die da sitzen und spielen…. ich könnte ihnen stundenlang zuhören. Damit kommt dann aber auch die Befürchtung, wie klingt’s bei mir? Zudem habe ich ja das CP1 und den Mac einzuschalten um zu spielen… da bin ich dann offenbar zu old school. Das ändert aber nichts an der Leistung aller Beteiligten und an der ausserordentlichen Qualität von Keyscape.

    Reply
      Markus

      Ja, ab 11:40 das Rhodes von Greg gespielt kann alles. Dann noch das Zitat „I can eat this with some ice-cream“ hat mich laut zum lachen gebracht 🙂 Und danach ab 12:30 dieses geile E-Piano Riff. Hach. Es gibt sicherlich sehr gute Rhodes und Piano Libraries auf dem Markt aber das Paket wird dennoch (gerade in Kombi mit Omnisphere) genügend Käufer finden.

      Reply
jim knopf

Ich hatte mal ein 1973er Rhodes Stage und hab nie wieder den verstärkten Klang über einen Fender Reverb als Software-Version gefunden. Ich war schon glücklich, als vor Jahren das Scarbee Rhodes kam und dann auch Wurly&Clav. Und ich bin im lauten Bandkontext sehr zufrieden mit dem EP1 an Bord meines Kronos, zusammen mit einer 1975er Rhodes Sample Library von Purgatory Creek auf dem selben Instrument.

Aber als ich das Eric Persing Video gehört und gesehen habe, bin ich fast vom Stuhl gekippt, meinem alten verstärkten Rhodes1973/Fenderamp Sound wirklich 1:1 zu begegnen, und das von einem besser gewarteten Rhodes als ich es je hatte. Das ist für mich schlicht der Oberhammer!

Und da die anderen EP-Klassiker genau dieselbe Qualität zu haben scheinen, und auch die Klaviersounds mich trotz großer Konkurrenz begeistern, kann es gut sein, dass ich in zwei Wochen alle meine Piano- und EP-Olugins deinstalliere und fröhlich nur noch Keyscape für Piano und EP benutze.

Reply
    Peter M Mahr

    Schöner Kommentar.

    Unglaublich was Eric und sein Team wieder hingezaubert haben. Jeden Franken oder Euro wert.

    Reply
Oliver

Wurde soeben bestellt. Ich finde sowohl das Produkt selbst als auch das Präsentationsvideo im besten Sinne „klassisch“. Ein buntes Sammelsurium an Könnern, die ein Produkt präsentieren, das sich als wirkliches Instrument darstellt. Liebe zum Detail scheint hier vorrangig gewesen zu sein.

Und wie sagt der liebe Greg so treffend – ‚It has cojones…‘ – soweit man das vom Video ausgehend beurteilen kann, gebe ich ihm 100% recht. Und genau das hat bei vielen Libraries bis dato gefehlt. Ich freue mich schon auf’s Testen…

Reply
    Peter M Mahr

    Bei der Produktpräsentation könnte sich so mancher Hersteller ein Scheibchen abschneiden. Eric ist auch „Musiker“, aber das kommt bei ihm halt ganz anders rüber. Nämlich durch das was er tut und wie er es tut. Seine Produktvorführungen auf der FMM waren eigentlicher immer ein Highlight.

    Reply
Johannes

Ich bin auch beeindruckt. Welche Tastatur bzw. welches Masterkeyboard würde denn das Potential ausschöpfen?

Reply
    Peter M Mahr

    Das kann ich Dir leider nicht beantworten, Johannes. Hängt es doch vermutlich sehr von der eigenen Spielweise und vom präferierten Spielgefühl (Widerstand, Repetitionsverhalten, Holztasten, Hammermechanik, etc.) ab. Im Video verwenden sie glaube ich ein Roland A-88. Halt zugeklebt, damit es zu keinen Missverständnissen kommt. 😉

    Reply
Oliver

Hier hatten einige wohl auch ihren Spaß: https://www.youtube.com/watch?v=sKsGGUbm7sk

Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.